ALICE COOPER - Paranormal
Label: Edel (earMusic)
Nach sechs Jahren meldet sich ALICE COOPER mit neuen Songs und seinem 28. Studioalbum zurück. Und wie auch schon Alice am Cover zwei Köpfe hat, besteht das Album auch aus zwei CDs. Darauf befinden sich zwölf neue Songs und sechs Livesongs. Bei dem einen oder andern Song hat sich Cooper musikalische Unterstützung geholt. So gibt sich auf dem Titeltrack DEEP PURPLE Bassist Roger Glover, oder auf „Fallen In Love“ Billy Gibbons von ZZ TOP die Ehre. Die ersten beiden Songs der zweiten Disc bieten insofern eine kleine Überraschung, da sie von den original ALICE COOPER-Bandmitgliedern Dennis Dunaway (Bass), Neal Smith (Schlagzeug) und Michael Bruce (E-Gitarre) eingespielt wurden. Dieses Mal wurde es kein Konzeptalbum, sondern die zwölf neuen Tracks handeln von Geistergeschichten oder Begebenheiten der „nicht ganz normalen Art“.

So nun zum Musikalischen: Nach mehrmaligem Anhören kann ich mich noch immer nicht entscheiden ob mir „Paranormal“ gefällt oder nicht! Teilweise wird guter Rock geboten, wie beim Titeltrack (das Intro erinnert mich stark an „Green Grass And High Tides“ von den OUTLAWS) oder auch „Dynamite Road“ oder „Fallen In Love“, anderes plätschert, wie auch schon auf dem Vorgängeralbum, sehr seicht dahin! „Holy Water“ klingt wie ein Song von den BLUES BOTHERS und „The Sound Of A“ könnte ein wegen der Schlichtheit, vergessener Song von PINK FLOYD sein.

Den Überhit wird man vergeblich auf der neuen Platte suchen und das wird einem dann auch beim Abspielen der zweiten CD nach den beiden neuen Nummern klar. Die Liveversionen von „Schools Out“, „Feed My Frankenstein“ oder „Only Women Bleed“ zeigen nicht nur auf, dass die besten Zeiten des Songwritings vorbei sind, sondern machen auch sofort Lust ALICE COOPER wieder live zu erleben. Darin steckte immer das größte Potential des Schock-Rockers und wird wahrscheinlich bis zum Ende so bleiben. Und das muss ihm erst einer mit seinen 69 Jahren mal nachmachen. Alles in allem kann man es sich anhören, ein Meilenstein in der Geschichte von Herrn Funier wird es aber nicht werden.

www.alicecooper.com


5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Paranormal
2. Dead Flies
3. Fireball
4. Paranoiac Personality
5. Fallen In Love
6. Dynamite Road
7. Private Public Breakdown
8. Holy Water
9. Rats
10. The Sound Of A
11. Genuine American Girl
12. You And All Of Your Friends
13. No More Mr. Nice Guy (Live)
14. Under My Wheels (Live)
15. Billion Dollar Babies (Live)
16. Feed My Frankenstein (Live)
17. Only Women Bleed (Live)
18. School’s Out (Live)
Gesamtspielzeit:

MadMax
Weitere Beiträge von MadMax

Weitere Beiträge über ALICE COOPER

CD-Bewertung
3 Stimme(n)
Durchschnitt: 6.33
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 27.07.2017
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: