WINTARNAHT - In Âgez
Label: Talheim Records
Vor 20 Jahren gründete der deutsche Musiker und Black/Pagan-Fan namens Grimwald das Solo-Projekt WINTERNIGHT. Im Jahre 2012 gab es jedoch einen markanten Stilwechsel, denn man blieb zwar dem Black Metal treu, aber ab diesem Zeitpunkt wurden sämtliche Texte in Althochdeutscher Sprache verfasst, und man nannte die Band fortan WINTERNAHT, unter dessen Namen man nun das neue Album „In Âgez“ veröffentlicht.

Das Album beginnt gleich mit dem Titeltrack „In Âgez“, der rein instrumental gehalten und schon mal als gelungen zu bezeichnen ist. Darauf folgt brutaler Black Metal der jedoch von einigen melodischen Einlagen ergänzt wird. Dazu lässt Sänger Grimwald variantenreiche, aber doch sehr krächzende Growls verlauten, die von Aggressivität bis Verzweiflung alle Spektren ausdrücken, bei Songs wie „Megîn Aihha“ kommen dann aber zwischendurch auch cleane Vocals zum Vorschein. Der Sound wirkt stets sehr kraftvoll, variiert jedoch vom Tempo her. Bei manchen Tracks wie etwa „Seþal Ûz Îs“ setzt man vollends auf Dynamik. Nach ruhigem Beginn wird es extrem rasant und es gibt mehrere Übergänge, die jedoch durchaus gelungen sind. Genauso unterschiedlich sind auch die Vocals, von tief über clean bis zu schreiend. Vergleichsweise sanft ist „Anagift þe Wintar II“, wo zu Gitarrenspiel weiche, cleane Vocals ertönen. Eine sehr schöne Abwechslung. Den Abschluss bildet „Finstar Trauma“, das mit mehr als 17 Minuten der längste Track ist, in den noch einmal alles hineinverpackt ist, was die Musik von WINTARNAHT ausmacht.

Das Album kommt in einen sehr schönen Karton, und man könnte alle Texte im Inneren nachlesen, wenn sie nicht in einer altertümlichen Schrift und in Althochdeutsch wären. Kann vielleicht eine interessante Aufgabe für Geschichte-Studenten sein, aber in erster Linie geht es ja um die Musik.

WINTARNAHT macht sehr variantenreichen Black Metal, der keine Sekunde langweilig wird. Und auch Grimwalds Stimme ist stets sehr variabel und intensiv, und passt sich jeweils der Musik an. „In Âgez“ ist auf jeden Fall eine Empfehlung für alle Black Metal Fans die nicht nur rasantes Dahingeknüppel mögen. Leider hat sich die Band kurz nach dem Gig in Graz aufgelöst, und im Moment sieht es nicht danach aus, dass es weitergeht. Aber vielleicht finden sich doch wieder ein paar Musiker, die gemeinsam mit Grimwald archaischen Black Metal machen wollen.

www.wintar.de


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. In Âgez (In Vergessenheit, In Oblivion)
2. Balwaz Gudam (Krankheit Theismus, Disease Theism)
3. Megîn Aihha (Die Mächtige Eiche, The Mighty Oak)
4. Morganrôta (Morgenröte, Dawn)
5. Niowiht Werþan (Nichts Wird, Nothing Will)
6. þiu Sunnawentî (Die Sonnenwende, The Solstice)
7. Seþal Ûz Îs (Der Thron Aus Eis, The Throne Of Ice)
8. Anagift þe Wintar Ii (Anbeginn Des Winters, Outset Of Winter)
9. Rûnarûnôn (Runenraunen, Rune Whisper)
10. Finstar Trauma (Finstere Träume, Darksome Dreams)
Gesamtspielzeit: 64:52

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über WINTARNAHT


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 05.09.2017
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: