DRUDENSANG - Verborgene Riten - A Live Ritual At Blasphemy Halls
Label: Black Blood Records
Die Bayern DRUDENSANG widmen sich seit vier Jahren dem Black Metal der aggressiveren Art, haben bisher jedoch nur wenig veröffentlicht. Dieses Jahr soll sich das mit dem Release von „Verborgene Riten - A Live Ritual At Blasphemy Halls“ ändern, und im Sommer gab es ja auch einige Gelegenheiten, die Band live zu erleben. Das Album wurde im September 2016 In den Blasphemy Halls in Baden-Württemberg aufgenommen, und soll einen Überblick über das musikalische Schaffen der Band darstellen.

Mit einem von einer Orgel unterlegtem und Chorgesang geprägtem Intro wird man auf mystische Pfade geleitet. Diese biegen jedoch ziemlich unvermittelt in eine sehr aggressive Richtung ab, in der nur hämmernder Black Metal mit tief brüllenden Growls vorherrscht, der allerdings bei „Fäulnis“ zwischendurch von ruhigen, bedrohlich wirkenden Klangwelten unterbrochen wird. Dieses Furchteinflößende findet sich immer wieder auf dieser Platte und besonders bei „Blutritual“ klingt es wirklich wie eine mystische Beschwörung. Dieser Track ist ein ausgedehntes Instrumental-Zwischenspiel bei dem weitestgehend Metal-Einflüsse fehlen, und wo zu den sphärischen Klängen nur ein bisschen Hintergrundchor beigefügt wurde. Darauf folgen wieder hämmernde Black Metal Töne und so schließt sich der Kreis wieder. Die meisten Tracks gegen Ende hin sind mit kurzen, sphärischen Parts ausgestattet, wodurch jegliche Monotonie vermieden wird. Der „Epilog“ ist erneut eine softe, rein instrumentale Angelegenheit, die gegen Ende hin von den Geräuschen eines Perchtenlaufs ergänzt wird, die auch in den Abschlusstrack „Opferblut“ hineinreichen, der ansonsten auch zu den weicheren Klangschöpfungen zählt.

DRUDENSANG bieten sehr abwechslungsreichen Black Metal. Auch wenn die hämmernden Beats vorherrschen, so enthält doch jeder Track mehr oder weniger lange, ruhigere Einspielungen, die von symphonischen bis zu sehr sphärischen Melodien reichen. Wer also auf diese variantenreiche Art von Black Metal steht, dem sei DRUDENSANG wirklich ans Herz gelegt – Enttäuschung ausgeschlossen!

www.drudensang.de


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Prolog
2. Fäulnis
3. Metamorphose
4. Geisterzug
5. Blutritual
6. Todesstoß
7. Parasit
8. Todgeweiht
9. Epilog
10. Opferblut
Gesamtspielzeit: 61:42

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über DRUDENSANG

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 11.12.2017
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: