BLEEDING GODS - Dodekathlon
Label: Nuclear Blast
2012 gegründet, erscheint dieser Tage das zweite Album „Dodekathlon“ der niederländischen Death/Black Metaler BLEEDING GODS, das mit der Titelaufschrift in griechischen Buchstaben bereits eine musikalische Reise in die Antike verspricht.

Die Platte umfasst zwölf Tracks, und in jedem geht es um eine schwierige Aufgabe, die auf das Verlangen von Eurystheus von Hercules zu lösen war, wodurch hier die ganze Geschichte des berühmten Halbgottes erzählt wird.

Nachdem Hercules ja ein großer Held und Krieger war, passen die sehr tiefen, kampfbetonten Lyrics von Mark Huisman perfekt. Musikalisch greifen hämmernde Drums, variantenreiche Gitarrenriffs und epische Orchesterklänge ineinander, und bei Tracks wie „Multiple Decapitation“ gibt es zusätzlich ein längeres, hochmelodisches Intermezzo. Auch bei den deutlich härteren Titeln wie „Beloved By Artemis“ finden sich kurze melodische Passagen, die zur Auflockerung dienen. In anderen Tracks vereinen sich dafür verschiedene Tempi auf gelungene Weise, wie etwa beim Großteil von „Inhuman Humiliation“, wo stakkatoartige Drums die Basis bilden, und sich die tiefen Growls und die wechselvollen Gitarrenriffs beinahe bedächtig darüberlegen. Gegen Ende hin, gibt man aber dann doch wieder Vollgas. Meist setzen die BLEEDING GODS auf diese Gegensätze aus sanfteren und härteren Tönen in den Tracks, aber mit „Tyrannical Blood“ gibt es auch ein wunderschönes Instrumentalstück mit Flamenco-Gitarre und symphonischen Umrahmungen, bei dem nur kurz cleane Vocals zu hören sind. Ein bisschen Entspannung für die Ohren, bevor es wieder druckvoller zur Sache geht.

Auch wenn ich BLEEDING GODS vorher gar nicht kannte, so hat mich „Dodekathlon“ schwer beeindruckt. Die Niederländer vereinen bombastische Elemente mit Extreme Metal in äußerst gelungener Weise, den die Übergänge zwischen den beiden Extremen sind stets eingängig. Für Fans des mit opulenten, epischen Ergänzungen gespickten Black/Death Metals lohnt es sich auf jeden Fall bei dieser Truppe ein Ohr zu riskieren, die meisten werden wohl dabei hängen bleiben.

www.facebook.com/BleedingGods


6.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Bloodguilt
2. Multiple Decapitation
3. Beloved By Artemis
4. From Feast To Beast
5. Inhuman Humiliation
6. Birds Of Hate
7. Saviour Of Crete
8. Tyrannical Blood
9. Seeds Of Distrust
10. Tripled Anger
11. Hera´s Orchard
12. Hound Of Hell
Gesamtspielzeit: 59:20

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über BLEEDING GODS


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 28.01.2018
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: