BOB KATSIONIS - Prognosis & Synopsis
Label: Symmetry Records
FIREWIND Mastermind GUS G. widmet sich ja aktuell wieder seinem Solo-Treiben und so nimmt sich auch sein Kollege Bob Katsionis (auch Ex-SERIOUS BLACK, OUTLOUD und BURNT CITY), der bei den Melodic Metallern neben der zweiten Gitarre auch noch das Keyboard bedient und sich keinesfalls hinter dem Bandboss verstecken braucht, wieder mal Zeit für seine eigene Solo-Karriere. Mit „Prognosis & Synopsis“ gibt es nun das fünfte Instrumentalwerk, das er fast im Alleingang gemacht hat, denn der Mann übernimmt sämtliche Instrumente, abgesehen von den Drums, für die er sich Vangelis Moraitis zu Hilfe geholt hat.

Das Multitalent bietet hier ein breites Spektrum an instrumentalem Können. Heavy Riffs, Akustik-Gitarren, cleane Parts, Synthies und allerlei Keyboards führen durch zehn spannende und abwechslungsreiche Tracks. Instrumentale Alben können sich ja auch gut und gerne mal ewig dahin ziehen, doch Bob hält den Spannungsbogen stets hoch und zeigt auch immer wieder überraschende Ideen und Wendungen. Zwar steht die Gitarre im Vordergrund, doch auch sein Tastenkönnen kommt definitiv nicht zu kurz. Jedoch wird selten etwas davon ausufernd á la Malmsteen, nein auf „Prognosis & Synopsis“ wird auch auf den Song an sich geachtet. So hätte der eine oder andere Track durchaus auch mit Gesang ausgestattet werden können. Stilistisch bewegt sich Bob eh irgendwo im Melodic Metal Bereich, mit modernen Elementen, aber auch klassischen Einflüssen, gerade was die Soli betrifft. Hier und da darf es aber auch sogar richtig abgespaced werden. Ganz ohne Gitarre, dafür mit Streichern und Synthies überrascht dann das düstere Stück „Dark Matter“, das in Richtung Symphonic meets Gothic geht und auf jeden Fall als gelungen zu bezeichnen ist. Auch das fast schon an einen C64 Soundtrack erinnernde „The Messenger“ kommt ganz ohne Gitarre aus. Melodischen Power Metal á la STRATOVARIUS gibt es dafür bei „Aegean Sunset“. Pathetische Gitarrenmalträtierung beitreibt er dann noch in „Amnesia“, ehe „Synopsis“ mit sieben Minuten als längster Track nochmal flotten Modern Melodic Metal in vielen Facetten darstellt.

Wer bisher nichts mit Instrumental-Alben anfangen konnte, wird auch hier keine Freude haben. Für Fans der Gitarren-Kunst, die kein Problem mit Synthies und Keyboards am laufenden Band haben, könnte „Prognosis & Synapsis“ aber ein eine große Freude bereiten. Bob ist ein wahrer Könner an den Saiten und Tasten, wagt Experimente und untermauert erneut, dass er sich hinter einem GUS G. keinesfalls verstecken muss.

de-de.facebook.com/bobkatsionisofficial


5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Prognosis
2. Secret Of The Nomads
3. Tomorrow Starts Today
4. Dark Matter
5. Asymmetric Parallels
6. Aegean Sunset
7. The Messenger
8. Cold Embrace
9. Amnesia
10. Synopsis
Gesamtspielzeit: 45:59

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über BOB KATSIONIS


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 15.03.2018
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: