BURN THE PRIEST - Legion XX
Label: Nuclear Blast
Seit 20 Jahren treiben als LAMB OF GOD schon ihr Unwesen, zu anfangs eben als BURN THE PRIEST. Zum Jubiläum veröffentlicht die Band nun als eben diese ein Coveralbum, auf denen Sie ihren Helden und musikalischen Einflüssen huldigen. Für viele, gerade für die hartgesottenen Metaller, wird die Auswahl an Songs so einige Überraschungen parat haben, so sind neben den Hardcore-Godfathers wie BAD BRAINS, CRO-MAGS oder AGNOSTIC FRONT auch Songs von Posthardcore-Bands wie QUICKSAND oder Noiserockern wie den grandiosen BIG BLACK (übrigens eine der Band des Produzenten Steve Albini der unter anderem schon Bands wie NEUROSIS zu brachialem und ehrlichem Sound verhalf) oder auch THE MELVINS am Start.

Den munteren Reigen eröffnen die Herrschaften dann gleich mal mit dem pfeilschnellen „Inherit The Earth“ von THE ACCÜSED bevor man sich knietief vor den Seattle–Urgesteinen THE MELVINS mit „Honey Bucket“ verneigt. „Kerosene“ von BIG BLACK stellt wohl die größte Überraschung auf der Platte dar, gemeinsam mit dem später folgenden „Dine Alone“ von Walter Schreifels‘ QUICKSAND, die den Post Hardcore maßgeblich mitgeprägt haben. Die BAD BRAINS gelten ja gemeinhin als eine der besten und einflussreichsten Hardcorebands aller Zeiten. Und auch ein Phil Anselmo wird nicht müde, seine Verehrung für die Band auszudrücken, den gerade deren Gespür für den Groove hat eben auch den Sound von PANTERA, den musikalisch wohl größten Vorbildern von LAMB OF GOD, maßgeblich beeinflusst, somit ist es nur konsequent, dass die Band aus Washington D.C. auf diesem Album zu Ehren kommt.

Die Band rund um Randy Blythe hatte hörbar Spaß daran die Songs einzuspielen und auch musikalisch ein wenig Neuland zu betreten, was ihnen wohl unter dem Namen BURN THE PRIEST auch leichter fällt als als LAMB OF GOD, die und deren Sound sich zu einem Trademark entwickelt hat. Die Platte klingt bewusst roh ohne aber die musikalische Virtuosität der Band zu verhehlen. Der eine oder andere kann hier wohl einiges an bahnbrechender Musik aus den 80ern für sich entdecken, den anderen wird die Platte die Wartezeit bis zum nächsten richtigen LAMB OF GOD–Album verkürzen.

lamb-of-god.com

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Inherit The Earth (THE ACCÜSED)
2. Honey Bucket (THE MELVINS)
3. Kerosene (BIG BLACK)
4. Kill Yourself (S.O.D.)
5. I Against I (BAD BRAINS)
6. Axis Rot (SLIANG LAOS)
7. Jesus Built My Hotrod (MINISTRY)
8. One Voice (AGNOSTIC FRONT)
9. Dine Alone (QUICKSAND)
10. We Gotta Know (CRO-MAGS)
Gesamtspielzeit:

tsunemoto
Weitere Beiträge von tsunemoto

Weitere Beiträge über BURN THE PRIEST

CD-Bewertung
3 Stimme(n)
Durchschnitt: 4
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 4
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 24.05.2018
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: