HELL´S GUARDIAN - Infos zum neuen Album

2009 hoben Gitarrist Freddie Formis und sein Bruder, Schlagzeuger Dylan, ihre eigene Band HELL’S GUARDIAN aus dem kreativen Taufbecken.

Cesare Damiolini trat entschlossen an Rhythmusgitarre dazu und übernahm fortan inbrünstig den Growl-Gesang. Claudio Cor schnallte sich dann noch die Bassgitarre um, und es konnte für diese heißblütigen Italiener so richtig losgehen.

Nach der Komplettierung der Besetzung konnten die Beteiligten ein Jahr später das erste Demo vorweisen. 2014 wurde schließlich mit gesundem Stolz das Debütalbum “Follow Your Fate“ präsentiert, flankiert von diversen Live-Gigs.#

HELL’S GUARDIAN

LINE-UP:
Cesare (Growl vocal & guitar)
Freddie (Guitar)
Claudio (Choirs & bass)
Dylan (Drums)

2014 wurde schließlich mit gesundem Stolz das Debütalbum “Follow Your Fate“ präsentiert, flankiert von diversen Live-Gigs.

In einer ergiebig hörenswerten, spielkulturell hochwertigen Schnittmenge aus Amorphis, Edge Of Sanity und In Flames hat sich die Band musikalisch mittlerweile gänzlich gefunden.

Der ebenso aufwändig wie liebevoll arrangierte und oft erhebend pompös instrumentierte EPIC MELODIC DEATH METAL des Quartetts machte auch im Weiteren seinen ganz eigenen, stilistisch und thematisch unbeirrbaren Weg. ??

?Im Juli 2015 veröffentlichten die lombardischen Höllenwächter eine EP mit dem Titel “Ex Adversis Resurgo“, welche auf viele positive Resonanzen stoßen sollte.

Im Weiteren ging es für HELL’S GUARDIAN wieder auf so einige Bühnen, und dies auch mit etablierten Acts wie Amorphis, Children Of Bodom und Sabaton.

Eine bravourös absolvierte Osteuropa-Tour kann ebenfalls vorgewiesen werden, wobei die ebenfalls aus Italien stammenden Melodic Heavy Metaller Temperance auf deren Metal Invasion Tour tatkräftig und spielfreudig unterstützt wurden.

?Ende des Jahres 2017 begannen HELL’S GUARDIAN mit Produzent Fabrizio Romani in dessen Media Factory Studio die Aufnahmen des neuen Albums, welches den symbolschwanger-sakralen Titel “As Above So Below“ erhielt.

TRACKS:
01. Over The Line 01:40 (instrumental)
02. Crystal Door 05:27
03. As Above So Below 04:13
04. Blood Must Have Blood 04:38
05. Waiting… For Nothing 01:15 (instrumental)
06. 90 Days 07:26
07. Lake Of Blood 05:10
08. Jester Smile 04:44
09. My Guide My Hunger (feat. Adrienne Cowan & Marco Pastorino) 05:30
10. I Rise Up 05:52
11. Colorful Dreams (feat. Ark Nattlig Ulv) 05:14

total: 51:09 min.



Uploaded by maxomer am 2.1.2019

Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar:
Seite Drucken
Zurck