BOMBUS - The Poet And The Parrot
BOMBUS
The Poet And The Parrot
(Stoner Metal | Sludge)

 


Label: Century Media
Format: (LP)

Release: 2013


Laying sleepless in the night
Trying to grasp the ghost of life
Giving your soul and bones to your gods thet never were
Needing to grasp your ghost of lifeLiars

Vor erst knapp fünf Jahren in Göteborg gegründet, erspielten sich die Herren mit dem schönen Namen BOMBUS (Latein für Hummeln) mit ihren Demos und dem in Eigenregie veröffentlichten Debüt „Bombus“ einen Namen im Untergrund. Zwar geben die vier Schweden MOTÖRHEAD, METALLICA und POISON als Einfluss an, für mich stehen aber definitiv Sludge Größen wie MASTODON, KYLESA oder BARONESS im Vordergrund. Gerade die Amis von MASTODON und deren intensives Spiel, höre ich auf dem Zweitling „The Poet And The Parrot“ immer wieder heraus.

Kopieren tun Feffe, Matte, Jonas und Peter aber niemanden und präsentieren ihren ganz eigenen und eindringlichen Sound. Dabei fängt man mit „Enter The Night“ noch verhältnismäßig leicht verdaulich an. Zwar sind die Riffs schon sehr eindringlich und der Gesang genretypisch, aber auch aggressiv. Das gewisse Etwas bekommt der Song aber dann doch durch die punkige Rhythmik. Somit versprüht der Song einen gewissen Rock´N´Roll Charme. Auch der Titeltrack geht schön nach vorne und erklärt die Erwähnung von MOTÖRHEAD, doch mit einem ganz eigenen BOMBUS-Anstrich. Und obwohl der Track ein 8-Minüter ist, wird einem nie langweilig, was auch daran liegt, dass sich das Stück im letzten Drittel ganz schön wandelt und an Intensivität zulegt und somit schön an das schwermütige und verdammt eindringliche „Liars“ vorbereitet. Mein persönliches Highlight, bei dem man unweigerlich bedächtig mit dem Kopf mitwippen muss. Die langsamen Riffs und Leads sind schlicht als genial zu bezeichnen, während Feffe mit seiner rauen Stimme den Hörer hypnotisiert.

Wenn man BOMBUS einlegt, muss man sich auf eine Art Reise einlassen, denn nur so im Vorbeigehen kann man „The Poet And The Parrot“ nur bedingt genießen. Die acht Stücke können sich nur komplett entfalten, wenn man ihnen ihre volle Aufmerksamkeit schenkt und seine Anlage oder Kopfhörer richtig aufdreht. „A Safe Passage“ schafft dann die Kreuzung aus hypnotisierender Schwerfälligkeit und rockigem Drive, während die bereits im Frühjahr veröffentlichte Single „Apparatus“ wohl das eingängigste Stück des Werkes darstellt. „Let Her Die“ fällt etwas aus der Reihe, denn das Riffing ist sehr rockig ausgefallen, passt aber irgendwie dann doch zum Gesamtpaket und sorgt für Abwechslung, während „Master Of Reality“ etwas mehr Melodien mitbringt und im Chorus schon fast hymnisch anmutet. Zum Abschluss fordern die schwedischen Metaller mit den Hummeln im Arsch den Hörer mit „Into The Fire“ nochmal sieben Minuten lang und finden somit einen fast epischen Abschluss für ihr Meisterwerk.

BOMBUS überraschten mich bereits im Vorprogramm von DANKO JONES, dem sie mit etwas mehr Spielzeit mühelos den Rang ablaufen hätten können. Zwar schaffen die Schweden es live ihrer Musik noch mehr Druck zu verleihen, doch auch auf Platte sind die vier Mannen und deren eigenständiger Sound eine Wucht. Acht Songs – Acht Volltreffer.


Tracklist “The Poet And The Parrot”:
1. Enter The Night
2. The Poet And The Parrot
3. Liars
4. A Safe Passage
5. Apparatus
6. Let Her Die
7. Master The Reality
8. Into The Fire
Gesamtspielzeit: 40:12


www.bombusmusic.com

 

BOMBUS - The Poet And The Parrot
BOMBUS – The Poet And The Parrot
LineUp:
Feffe
Matte
Peter
Jonas
8
Share on: