APOSTOLICA - Haeretica Ecclesia
APOSTOLICA
Haeretica Ecclesia
(Power Metal)

 


Label: Scarlet Records
Format: (LP)

Release: 17.09.2021


Join the church of heresy, bow to Apostolica!Apostolica

Nachdem die Inkognito-Band GHOST mittlerweile enttarnt wurde, fand sich kürzlich mt CVLT OV THE SVN eine gekonnter Nachahmungstäter. Aber auch im Power Metal Sektor gibt es ja eine Supergroup, die nicht erkannt werden wollte, wobei das gerade beim Sänger nicht lange halten konnte. Nun schickt sich selbst die internationale Supergroup APOSTOLICA mit ihrem Debüt „Spiritus Sanctus“ ins Rennen und macht auch ein großes Geheimnis um ihre vier Mitglieder, die sich hinter religiös anmutenden Masken verbergen.

Musikalisch geht es auch hier in Richtung Power Metal, wegen den opulenten Orgelklängen, diversen lateinischen Einschüben und dem Gesamtsound kommen da schnell POWERWOLF als Inspirationsquelle in den Sinn, und wer POWERWOLF sagt, der muss auch SABATON und gezwungenermaßen auch BLOODBOUND sagen. Wo SABATON noch zumindest im Ansatz kleinere Überraschungen auf ihre Alben bannen, treten die deutschen Wölfe auf hohem Niveau auf der Stelle und die Schweden von BLOODBOUND klauen sich sowieso durch die metallische Weltgeschichte. Da können APOSTOLICA ja direkt etwas frischen Wind bringen, indem man sich irgendwo dazwischen platziert und auch ein paar eigene Ideen sowie einen Schuss True Metal einbringt.

Hits, Hymnen und Kracher, das ist die Devise. Die Jungs sind technisch absolut versiert, liefern abwechslungsreiche Stücke, die mal als flotte Banger („The Sword Of Sorrow“), theatralische Hymnen („Come With Us“), melodische Stampfer („Pollution Is My Name“) oder waschechte Heavy Metal Hymnen („No More Place In Hell“) daherkommen. Aber alle Songs laden stets zum Mitsingen ein, gehen mit ihrem Keys gut ins Ohr und zeigen vor allem einen hochmotivierten Fronter, der sich hier Ezekiel nennt und mir verdammt bekannt vorkommt. Leider will mir nicht einfallen, an wen mich der maskierte Herr mit seiner eindringlich rauen Stimme erinnert – aber das kommt sicher noch. SABATON’schen Pathos gibt es dann noch beim opulenten „Thanatos“ und auch das düster startende und dann galoppierende Geschoss „The Doom“ soll noch als motivierter Anspieltipp dienen. Denn auch hier dreht Ezekiel wieder gekonnt auf, während die Kollegen Isia, Jonas und Malachia zeigen, dass sie schon jetzt eine überaus gut eingespielte Power-Truppe sind.

Auch wenn das Genre des Eisenstiefel-Metals mittlerweile etwas ausgelutscht erscheinen mag, APOSTOLICA sollten sich Fans der genannten Truppen, aber auch Anhänger von MAJESTY, DREAMTALE, GLORYHAMMER oder BEAST IN BLACK dennoch auf den Wunschzettel schreiben.


Tracklist “Haeretica Ecclesia”:
1. Sanctus Spiritus
2. The Sword Of Sorrow
3. Come With Us
4. Thanatos
5. Pollution Is My Name
6. No More Place In Hell
7. The Doom
8. Famine
9. The Dusk Is Coming
10. Redemption
Gesamtspielzeit:


www.scarletrecords.it

 

FALL OF CARTHAGE - Behold
APOSTOLICA – Haeretica Ecclesia
LineUp:
Ezekiel
Isaia
Jonas
Malachia
8
Share on: