POP EVIL - Onyx
POP EVIL
Onyx
(Alternative Metal)

 


Label: Eleven Seven
Format: (LP)

Release: 14.05.2013


Mit POP EVIL entdeckte nicht nur ich im Vorprogramm der letzten FIVE FINGER DEATH PUNCH-Tournee eine Sensation. Die Jungs rund um den sympathischen Frontmann Leigh Kakaty, die bereits 2001 unterwegs sind und in Amerika schon so einige Erfolge erzielten, können aber nicht nur auf der Bühne Vollstoff geben. Auch das aktuelle und dritte Werk „Onyx“ hat so einiges zu bieten. Das Teil erschien bereits im Vorjahr in ihrer Heimat und konnte gleich mit drei Songs auf Platz #1 im Rock Radio landen. Ausverkaufte Häuser und sehr gute Verkaufszahlen untermauern den Status von POP EVIL in den Staaten. Europa nimmt man aber erst jetzt in Angriff und hat so einiges aufzuholen.

Mit „Onyx“ stehen die Chancen für die Männer aber mehr als gut. Im Stile der nach der ersten Nu Metal entstandenen Alternative Metal Welle, zu denen erfolgreiche Bands wie PAPA ROACH, 3 DOORS DOWN oder DROWNING POOL zählen, räumen POP EVIL nun das Feld von hinten auf. Mit Hits wie den erwähnten Singles, die schnell ins Ohr gehen, trotzdem ordentlich Schmackes haben und sogar eine gewisse Sucht verursachen können, sind erste Argumente schnell ausgesprochen. „Trenches“ ist die Bandhymne schlechthin, überzeugt durch eindringliche Rhythmik, mitsing-kompatible Lyrics, ein paar einprägsame Synthies und cooler Dynamik und wird wohl nie wieder das Live-Set der Band verlassen. Auch das mit knackigen Riffs und etwas industrial startenden „Deal With The Devil“ überzeugt, kommt aber etwas ruhiger und atmosphärischer daher und versprüht mit seinen Sounds und erneut dezent eingesetzten Synthies, im Refrain sehr positive Atmosphäre. Single Nummer drei „Behind Closed Doors“ geht schnell unter die Haut und glänzt durch verschiedene Stimmungen und viele Emotionen, die sowohl durch die Musik, als auch die ausdrucksstarke Stimme von Leigh transportiert wird. Hier treffen Wut und Trauer wunderbar aufeinander und liefern sich ein Duell der Emotionen.

Doch wer glaubt, dass POP EVIL hiermit schon alles Pulver verschossen hat, täuscht. Hier ist so ziemlich jeder Song ein Treffer. Die Ballade „Torn To Pieces“ erzeugt bald Gänsehaut, „Silence & Scars“ ist eine grandiose Powerballade, die auch als Stadionhymne bezeichnet werden darf, während das stampfende „Sick Sense“ und der eingängige Opener „Goodbye My Friend“ härtere und teils sehr düstere Seiten aufziehen. Der Gesang von Leigh variiert immer zwischen melodiösen Gesängen, den im Nu Metal oft eingesetzten Sprechgesängen und hymnischen Refrains und sorgen für viel Abwechslung und die nötige Dynamik. „Divide“ erinnert dahingehend stark an PAPA ROACH, übertrifft das Schaffen der letzten Jahre dieser aber mühelos. Nur der etwas kitschige und so verdammt vertraut klingende Chorus von „Beautiful“, das eher unspektakuläre „Flawed“ und „Fly Away“ zünden nicht ganz so wie die restliche Hit-Armada. Das ist aber Meckern auf höchstem Niveau.

POP EVIL sind für mich eine der großen Überraschungen 2014 und reanimieren ein aussterbendes Genre mit alten Elementen, neuen Ideen und unendlich erscheinender Energie. „Onyx“ macht von vorne bis hinten Spaß und läuft auch nach mehreren Duzend Umdrehungen noch gern im heimischen Player, auf Partys oder bei der Autofahrt.


Tracklist “Onyx”:
1. Goodbye My Friend
2. Deal With The Devil
3. Torn To Pieces
4. Divide
5. Beautiful
6. Silence & Scars
7. Sick Sense
8. Fly Away
9. Behind Closed Doors
10. Welcome To Reality
11. Flawed
12. Beautiful (Alternative Bonus Mix)
Gesamtspielzeit: 498:20


www.popevil.com

 

POP EVIL - Pop Evil
POP EVIL – Onyx
LineUp:
Leigh Kakaty
Dave Grahs
Nick Fuelling
Matt DiRito
Chachi Riot
9
Share on: