SERIOUS BLACK - Suite 226
SERIOUS BLACK
Suite 226
(Power Metal)

 


Label: AFM Records
Format: (LP)

Release: 31.01.2020


Come now, Castiel
You’re not fooling anyone
Come now, Castiel
Give me somethingCastiel

Die Supergroup SERIOUS BLACK gab von der ersten Minute an Vollschub. Und auch wenn man in gerade mal sechs Jahren gleich sieben Mitmusiker verschlissen hat, brachten die Power Metaller ein gelungenes Album nach dem anderen heraus. Für nun schon vierten Werk ließen sich die Herren aber dann doch etwas mehr Zeit und das hat sich auch gelohnt.

Urban Breed (Ex-BLOODBOUND) Mario Lochert (EMERGENCY GATE), Dominik Sebastian (EDENBRIDGE, THIRDMOON) und Ramy Ali (Ex-FREEDOM CALL) liefern hier das wohl ausgereifteste und gleichzeitig abwechslungsreichste Album bisher. „Suite 226“ überrascht dabei immer wieder und das schon beim Opener „Let It Go“, der natürlich nichts mit Frozen (Die Eisprinzessin) zu tun hat, aber einen gleich fragen lässt, ob man die richtige Platte eingelegt hat. Thrashiger US-Metal brettert bestens produziert aus den Boxen und Urban Breed kann zunächst schon fast mit KING DIAMOND verwechselt werden, im Refrain findet der Schwede dann aber doch wieder zu seiner Stimme. Doch der Track funktioniert und macht Spaß. Dafür tönt „When The Stars Are Right“ wieder typischer, aber bietet so viele Details, Keys und Spielereien in der Instrumentierung, dass man auch nach mehreren Durchläufen noch etwas entdeckt.

Nachdem man am rockigeren Vorgänger „Magic“ zum ersten Mal ein Konzept ausprobierte, gibt es auch auf „Suite 226“ eine Geschichte, nämlich die eines geistig Verwirrten, der in einer Gummizelle sitzt und durch die unmenschlichen Zustände der Psychiatrie noch weiter in den Wahnsinn getrieben wird. So ist er zwischen Realität, einer Traumwelt als Zuflucht und dem Bösen hin und her gerissen. In dieser Traumwelt ist ein mächtiger Herrscher, während er in der echten Welt eigentlich nur ein armer Wahnsinniger. So haben SERIOUS BLACK zahlreiche Möglichkeiten Geschichten zu erzählen, die von Wahnsinn, dem Fegefeuer, Dämonen und und Panikzuständen handeln. So abwechslungsreich ist auch das Album an sich ausgefallen. „Solutide Etude“ klingt düster, heftig und modern mit dichten Keyboardteppichen, wohingegen „Fate Of All Humanity“ locker und eingängig rockt. In „Castiel“ tobt sich Breed mit verdammt hohen Vocals aus, während die Instrumentalfraktion stark auf Dramaturgie setzt wohingegen „Way Back Home“ mit treibenden Riffs und Melodic Metal Feeling überzeugt. Zwar kann die zweite Hälfte knapp nicht mit dem enormen Niveau mithalten, denn „Heaven Shall Burn“ lässt einen ordentlichen Refrain vermissen, doch auch das flotte „We Still Stand Tall“ und das verträumte „Come Home“ haben ihre Momente. Doch vor allem mit dem überlangen Titeltrack können die Herren nochmal einiges abfeuern. Auch hier tobt sich Breed wieder gewaltig mit verschiedensten Vocallines aus und die Band packt hier so einiges an Ideen rein.

Mit „Suite 226“ schaffen SERIOUS BLACK nach dem stilistisch etwas stagnierenden „Magic“ wieder einen großen Schritt nach vorne und etablieren sich weiter als feste Größe im Power Metal. Ein überraschend frisches und abwechslungsreiches Album der unkaputtbaren Supergroup.


Tracklist “Suite 226”:
1. Let It Go
2. When The Stars Are Right
3. Solitude Etude
4. Fate Of All Humanity
5. Castiel
6. Heaven Shall Burn
7. Way Back Home
8. We Still Stand Tall
9. Come Home
10. Suite 226
Gesamtspielzeit: 46:20


www.serious-black.com

 

SERIOUS BLACK - As Daylight Breaks
SERIOUS BLACK – Suite 226
LineUp:
Urban breed
Mario Lochert
Dominik Sebastian
Ramy Ali
8
Share on: