EMBRACE OF SOULS - The Number Of Destiny
EMBRACE OF SOULS
The Number Of Destiny
(Power Metal | Progressive Metal)

 


Label: Elevate Records
Format: (LP)

Release: 19.02.2021


Bei seinem Debüt mit RHAPSODY OF FIRE musste Sänger Giacomo Voli, den man von TEODASIA holte, reichlich Kritik einstecken. Aber da war die Truppe eigentlich selber schuld, denn mit einem neu aufgenommenen Best Of stellt man sich so direkt in den Vergleich mit dem Vorgänger, dass so etwas die Fans im besten Falle nur spaltet, vor allem wenn besagter Vorgänger Fabio Lione heißt. Mit dem regulären Debüt konnte der Italiener aber wieder einige Meter gut machen. Außerdem hat der Mann nu auch noch Zeit für ein weiteres Projekt namens EMBRACE OF SOULS, welches 2019 gemeinsam mit Mitgliedern von CHRONOSFEAR, SPELLBLAST, RAVNSWORD, GLASS CAGE und SEPTUM gegründet wurde.

Geboten wird auf dem Debüt „The Number Of Destiny“ recht typischer Italo-Power Metal irgendwo zwischen Symphonie, Speed und Melodie. So geht es meist recht flott zur Sache, aber auch melodieverliebt, dezent bombastisch und heavy. An richtigen Ecken zeigen sich die Südländer zudem auch sehr gefühvoll, was vor allem bei der wunderschönen Piano-Ballade „In The Castle“ aufzeigt. Hier steht Giacomo dementsprechend auch gut im Vordergrund. Generell tönt der Mann hier etwas nasaler und anstrengender als bei RHAPSODY, macht aber durchaus eine gute Figur. Im Anschluss geht es dann wieder schneller zur Sache und so kommen beim Highspeed-Riffing mit den Fanfaren-artigen Keys in „Shape Your Fate“ die genannten Landskollegen etwas mehr in den Sinn, aber auch VISION DIVINE soll hier noch eine Rolle spielen. Und so hat man sich aus der Band auch neben anderen Gästen Ivan Giannini geholt. Außerdem noch Leute von VISIONS OF ATLANTIS, TEMPERANCE, WHITE SKULL, DOMINE und LABYRINTH, um den Fronter zu unterstützen und einen gewissen Metal-Opern Charme in den Sound zu bringen. Das sorgt zusätzlich für Abwechslung und zeigt, dass EMBRACE OF SOULS auf jeden Fall an ihre Sache glauben. Der Sound geht auch absolut in Ordnung, hat aber nicht ganz den Wums bekannter Genregrößen. Dennoch bietet das Debüt der Italiener für Fans des musikalischen Schaffens diverser Genrevertreter der Region ein gelungenes Gesamtpaket irgendwo zwischen RHAPSODY, LABYRINTH oder VISION DIVINE mit allem was dazu gehört inklusive kitschiger Story über Zeitreisen, Liebe und Tod sowie leichter Prog-Schlagseite. Und natürlich darf auch ein Track in Landessprache, den es mit dem abschließenden und recht theatralischen „Il Numero Mistico“ gibt, nicht fehlen.

EMBRACE OF SOULS können zwar kaum überraschen, dafür aber überzeugen, nämlich mit einem guten Konzept, starkem Songwriting und viel Spielfreude, sowie einen überaus motivierten Fronter. Für Fans der genannten Bands sowie generell recht bombastischem Power Metal, eine klare Empfehlung.


Tracklist “The Number Of Destiny”:
1. On The Way From The Past
2. New Hope
3. From The Sky
4. In The Castle
5. Shape Your Fate
6. My Dreams
7. Prison
8. We`ll meet again
9. To The End
10. The Number Of Destiny

11. Welcome To My Hell

12. Il Numero Mistico


Gesamtspielzeit: 67:30


www.facebook.com/embraceofsouls

REVIEW-VORLAGE [BANDNAME - Albumtitel]
EMBRACE OF SOULS – The Number Of Destiny
6.5
Share on: