SILVER LAKE - Silver Lake
SILVER LAKE
Silver Lake
(Folk Rock | Metal)

 


Label: Nuclear Blast
Format: (LP)

Release: 28.05.2021


 

I wanted to work with singers that I highly respect.Esa Holopainen

Nach über 30 Jahren hat sich AMORPHIS Gitarrist Esa Holopainen nun seinen Traum von einem Solo-Album wahr gemacht. Das Ganze passiert aber unter dem Namen SILVER LAKE und hat eine Riege berühmter Gastsänger zu bieten. Das Debüt zeigt, obwohl eine Nähe zu seiner Stammtruppe zu spüren ist, frische und kreative Seiten von Esa, und sollte vor allem Fans des nordischen Flairs ansprechen.

Zunächst liefert Holopainen ein lockeres, aber doch auch traurig-düsteres Instrumental mit wunderschönen Gitarren- und Klavierklängen. Danach erinnert „Sentiment“ schon dezent an AMORPHIS, aber kommt mit Akustik-Flair und beklemmender Stimmung daher, die Jonas Renske (KATATONIA) wunderbar mit seinem Gesang unterstützt. Auch hier sind wieder, wie auf dem ganzen Werk die filigranen Melodien und vielen Details das Highlight. „Storm“ geht dann eher als atmosphärischer Prog-Folk Rocker durch. Ein paar moderne Synthie-Melodien und Spielereien lockern auf, während NORDMAN´s Håkan Hemlin mit rauer Stimme perfekt in den Sound von SILVER LAKE passt. Auf „Ray Of Light“ mit Einar Solberg von LEPROUS war ich auch sehr gespannt. Auch hier treffen Akustik-Klänge auf moderne und nordische Elemente. Durch Einars Stimme wirkt alles aber auch etwas ambient und erzeugt eine ganz eigene Stimmung. Immer wieder kommen auch cineastische Elemente zum Tragen. Beim düsteren „Alkusointu“ kommt das mit dem finnischen Schauspieler Vesa-Matti Loiri, der hier als Erzähler fungiert, erst recht zum Tragen. Außerdem kommt hier das Saxophon zum Einsatz, dass man ja bei AMORPHIS‘ legendärem „Am Universum“ Album lieben oder hassen gelernt hat. Hier passt es auf jeden Fall perfekt. „In Her Solitude“ ist am schnellsten abgehandelt, da es durch Tomi Joutsons Beitrag einfach verdammt nahe an ihrer eigentlichen Band agiert, während „Promising Sun“ dank SOILWORKs Björn „was kann der eigentlich nicht singen?“ Strid mit flotterem Tempo, ganz andere Töne anschlägt. Das folkig galoppierende „Fading Moon“ hat nicht nur wunderschöne Keys, sondern mit Anneke van Giersbergen, die einzige Dame am Micro, ehe Jonas Renkse den Kreis mit „Apprentice“ atmosphärisch schließen darf.

Man könnte zwar sagen, SILVER LAKE ist eine Art reduziertere Version von AMORPHIS mit Gastsängern, und läge nicht ganz falsch. Wirklich fair wäre das aber nicht, denn Esa liefert hier ein ambitioniertes Werk, dass der nordischen Folklore huldigt und ein paar andere Facetten und Details des Gitarristen offenbart. Demnach, muss Esa nicht nochmal 30 Jahre oder auf die nächste Pandemie warten, um ein weiteres Album dieser Art zu kreieren.


Tracklist “Silver Lake”:
1. Silver Lake
2. Sentiment
3. Storm
4. Ray Of Light
5. Alkusointu
6. In Her Solitude
7. Promising Sun
8. Fading Moon
9. Apprentice
Gesamtspielzeit: 37:30


www.facebook.com/SilverLakeEH

 

SILVER LAKE - Esa spricht über die Gastsänger
SILVER LAKE – Silver Lake
LineUp:
Esa Holopainen
Guests:
Jonas Renske (KATATONIA)
Eniar Solberg (LEPROUS)
Anneke van Giersbergen
Björn Strid (SOILWORK)
Tomi Joutson (AMORPHIS)
Håkan Hemlin (NORDMAN)
Vesa-Matti Loiri
8
Share on: