CIVIL WAR - Invaders
CIVIL WAR
Invaders
(Power Metal)

 


Label: Napalm Records
Format: (LP)

Release: 17.06.2022


Zehn Jahre ist es bereits her, dass bei SABATON einige Mitglieder abtrünnig wurden und die Band CIVIL WAR gründeten. Wiederum sechs Jahre snd vergangen seit CIVIL WAR ihr letztes Album „The Last Full Measure“ herausgebracht haben. Mittlerweile wurde Sänger Nils Patrik Johansson (ASTRAL DOORS, WUTHERING HEIGHTS) durch Kelly Sundown Carpenter (ADAGIO, Ex-BEYOND TWILIGHT, Ex-IRON MASK) ersetzt und 2021 heuert auch noch Thorbjörn „Thobbe“ Englund, der vormals Gitarrist bei wem war? Richtig: SABATON! Also fähige Verstärkung!

Und obwohl es einige Rochaden gegeben hat, hört man schon beim ersten Song „Oblivion”, dass sich an der Marschrichtung nicht viel geändert hat. Der grundsätzlich Sound ist gleichgeblieben und auch die Thematik der Songs hat sich nicht viel geändert. Tja, auf dieser unserer Erdkugel gab es leider so viele Kriege, die Unmengen an Geschichten, Schicksale, Elend, Tod und Trauer hervorbrachten, dass CIVIL WAR und auch SABATON der Stoff nicht so schnell ausgehen wird. Und die jüngste Geschichte zeigt uns, dass auch in Zukunft daran nichts ändern wird.

Kommen wir aber wieder zurück zur Musik von „Invaders”. Auch hier gibt es wirklich nur einen großen Unterschied zu SABATON. CIVIL WAR kommen einfach härter rüber, auch wenn sie genauso den Metal-Bierzelt-Schunkler drauf haben wie die Faluner Biertruppe. „Oblivion“, „Invaders“ oder „Sodier And Kings“ zeigen auf wo die Granate einschlägt. Sänger Kelly Sundown Carpenter überzeugt mit seiner Stimme auf ganzer Linie, sprich auf der ganzen CD. Er steht seinem Vorgänger in nichts nach, mich wundert es eher, dass es noch jemanden gibt, der eine ähnliche Stimmfarbe und Kraft hat wie Johansson.

Auch bei der Ballade „Andersonville“ legt er sich mächtig ins Zeug. Gut gelungen, obwohl man aufgrund der Thematik (Brief eines Insassen im berüchtigtsten Gefangenenlager des Sezessionskriegs an seine Frau) so eine eher fröhlich daherkommende Grundstimmung nicht erwartet. Alles in allem ist „Invaders“ ein gelungenes Power Metal Album, welches die Berechtigung von CIVIL WAR mehr als unterstreicht.

 

 


Tracklist “Invaders”:
1. Oblivion
2. Dead Man’s Glory
3. Invaders
4. Heart Of Darkness
5. Andersonville
6. Carry On
7. Soldiers And Kings
8. Warrior Soul
9. Slaughterhouse 5
10. Battle Of Life
11. Custers Last Stand (Bonus Track)
Gesamtspielzeit: 55:22

 


CIVIL WAR - Invaders CIVIL WAR - Invaders CIVIL WAR - Invaders CIVIL WAR - Invaders

CIVIL WAR - Brandneuer Track im neuen LineUp
CIVIL WAR – Invaders
LineUp:
Kelly Sundown Carpenter - Vocals
Thorbjörn „Thobbe“ Englund - Guitars
Petrus Granar - Bass
Daniel Mÿhr - Keyboards
Daniel Mullback - Drums
8
Share on: