In the end I found peace in misery

Mit “Misery Made Me” und dem Vorgänger “A Beautiful Place To Drown” hatten die Post-Hardcore Helden von SILVERSTEIN auf Grund der weltweiten Zwangspause von zwei jahren auf der aktuellen Tour gleich zwei neue Alben zu präsentieren. Bei nur 40 Minuten Stage-Time im Vorprogramm von BEARTOOTH keine leichte Aufgabe. Kurz vor der Show trafen wir einen recht entspannt wirkenden Shane Told im Tourbus um über die beiden Alben und die Tour zu sprechen. Wieso die beiden Werke so unterschiedlich sind und was Shane mit unserem Bundespräsidenten am Hut hat, erfährt ihr  in diesem Interview.


Misery made me, nothing can break meMisery Made Me


 

[SWITCH TO ENGLISH VERSION]

 


Hi Shane, du scheinst ziemlich entspannt zu sein, also läuft die Tour gut?

Ja, die Tournee geht dem Ende entgegen. Wir haben noch fünf Shows und dann geht es zurück nach Hause. Es ist ein gutes Gefühl, wieder in Europa zu sein. Es ist auch zweieinhalb bzw. vier Jahre her, dass wir auf Festivals gespielt haben. Es ist also sehr aufregend!

Ja. Für uns Presseleute und Musikfans ist es auch ziemlich gleich. Mein erstes Konzert war auch erst vor ein paar Wochen. Es war RAMMSTEIN…

Du bist mit einem Paukenschlag zurückgekommen. Das ist eine große Show! Verrückt… das ist großartig.

SILVERSTEIN - Shane Told

Ja, es war großartig! Ich habe gesehen, dass diese Tour eine Art Mischung aus Clubshows und Festivals ist.

Wir sind hauptsächlich hier, um große Festivals zu spielen, wie das Nova Rock vor ein paar Wochen hier in Österreich. Und wir füllen die Tage unter der Woche irgendwie aus. Heute mit einer kleineren Show in Graz. Es ist cool, verschiedene Dinge zu tun. Jeder Tag ist ein Abenteuer. Kein Tag ist wie der andere… aber ja, es macht Spaß.

Hattest du die Möglichkeit, zwischen den Shows etwas in Europa zu anzusehen?

Nicht so viel wie sonst, weil so viele der Shows mitten im Nirgendwo stattfinden und es verdammt heiß ist… und wir keine Ahnung haben, wohin wir gehen sollen. Also hängen wir auf dem Festival herum, schauen uns das Gelände an, essen etwas und treffen Leute. Als Fan habe ich es auch vermisst, Bands zu sehen. Ich habe in den letzten zwei Jahren keine einzige Show gesehen. Es war schön, einige meiner Freunde von verschiedenen Bands auf der Bühne zu sehen und sie lächeln zu sehen und einfach glücklich zu sein, wieder da zu sein.

Heute war es cool, die Stadt zu erkunden, weil wir sozusagen mitten in Graz sind, aber an manchen Tagen ist es schwer, coole Sachen zu finden.

Ihr seid mit euren guten Freunden von BEARTOOTH auf Tour. Fühlt es sich anders an, mit Caleb Shomo und den Jungs zu touren im Vergleich zu anderen Touren mit Bands, die man nicht so gut kennt?

BEARTOOTH sind unsere besten Freunde auf der Welt, also ist es immer schön, mit ihnen zusammen zu sein, egal wo wir sind. Wir waren gerade sechs Wochen mit ihnen in den USA unterwegs. Jetzt hier zu sein und außerhalb unseres Elements in Nordamerika, das ist aufregend. Es macht Spaß, mit Freunden unterwegs zu sein. Es fühlt sich fast wie ein Stück Heimat an.

Diese Tour ist auch deshalb etwas ganz Besonderes, weil es für euch und auch für viele andere Bands das erste Mal ist, dass ihr zwei neue Alben vorstellt, denn ich schätze, ihr hattet bisher noch nicht die Gelegenheit, die Songs von “A Beautiful Place To Drown” zu spielen. Wie schwierig war es, eine Setlist zusammenzustellen?

Ja, ja. Oh, das ist immer schwer, besonders jetzt, wo “Misery Made Me” unser zehntes Album ist. Du hast Recht, für unsere letzte Platte konnten wir keine Shows spielen, also gibt es einige Songs wie “Bad Habbits”, die wir zum ersten Mal spielen. Die Leute lieben es! Aber wir müssen auch einige der neueren Songs wie “Ultra Violent” spielen. Aber ich denke, wir haben eine gute Mischung, aber es ist auch schwer, wenn man nur 40 Minuten auf der Bühne hat. Wir müssen aus über 100 Liedern 10 herauspicken.

Wechselt ihr die Songs in der Setlist?

Ja, das hängt davon ab, wie viel Zeit wir haben. Wir denken immer, dass es Spaß macht, verschiedene Sachen auf einer Tour zu spielen.

Ich habe mir die Setlist angesehen und ich habe “Our Song” wirklich vermisst. Warum habt ihr ihn nicht in die Setlist aufgenommen? Es ist eine Art “Full-Energy-Hardcore-Song” und es fühlte sich auch so an, als könnte es eure neue Band-Hymne sein?

Ist er auch! Es ist lustig, denn als wir ihn geschrieben haben, fühlte er sich an wie “Europe festival Energy”. Wir hatten das Gefühl, auf einem Festival in Europa zu spielen, während wir ihn schrieben. Es ist also lustig, dass es dir so gut gefällt. Aber leider haben wir den Song fürs Live-Set noch nicht angegangen. (lacht)

Haha, aber vielleicht, wenn ihr im Herbst mit COMEBACK KID nach Europa zurückkehrt?

Wir werden auf jeden Fall daran arbeiten. Schon wieder: Es ist so schwer. Als wir das Album geschrieben haben, dachten wir, wir wollen sie alle live spielen. Aber jetzt, bei so vielen Songs, können wir das nicht. Es gibt so viele Songs, die wir nicht live gespielt haben. Aber ich hoffe, wir werden diesen Song spielen, denn ich mag ihn auch.

Lass uns über “Misery Made Me” sprechen. Was war die eigentliche Idee zu diesem Titel?

Er kommt von “Our Song” – “Misery made me, nothing can break me”. Das ist eine coole Wendung. Wenn die Leute den Satz “Elend hat mich gemacht” hören, denken sie eher an “Elend hat mich dazu gebracht, etwas zu tun…”, aber nein! Man muss an “Elend hat das aus mir gemacht = nichts kann mich mehr brechen” denken – es ist eine sehr positive Phrase. Es hat uns als Konzept sofort angezogen. Als ich “Misery”, den akustischen Song am Ende des Albums, einbrachte, war es interessant, weil ich diesen Song und Paul Marc “Our Song” unabhängig voneinander geschrieben haben. Dann dachten wir, dass es Sinn macht, es zu einem Konzept des Albums zu machen. Im letzten Song habe ich “am Ende Frieden im Elend gefunden”. Das war eine sehr coole Wendung. Beide Songs sind also sehr aufbauend, auch mit dem Wort “Misery” darin.

Die Leute sollten wissen, dass es ein düsteres, frustriertes Album ist, aber es gibt immer Hoffnung. Am Ende werden wir das durchstehen. Und wir haben es irgendwie durchgestanden.

 

interview shane told misery made me

Würdet ihr es also als “Pandemie-Album” bezeichnen, denn ohne Covid und all den Quatsch wäre es wohl nicht dasselbe?

Hundertprozentig ein Pandemie-Album. Aber wir lagen auch ziemlich gut im Zeitplan. Ich meine, “A Beautiful Place To Drown” kam im März 2020 heraus, genau als die Pandemie uns alle traf. Wir konnten nicht auf Tour gehen, aber wir haben etwa ein Jahr gewartet, bevor wir anfingen, neue Songs zu schreiben.

Und die Pandemie hatte einen Einfluss darauf. Wie sollte es auch anders sein. So viel wir auch darüber diskutiert haben, ich meine, fast jeder macht das, es ist eine Art Klischee, eine Pandemie-Platte zu machen. Aber eine andere Seite von uns sagte, dass wir immer ehrliche Musik gemacht haben, die auf unseren Gefühlen basiert. Es wäre also nicht ehrlich, nicht darüber zu schreiben, was wir durchgemacht haben. Und das haben wir alle durchgemacht. Ihr in Österreich, wir in Kanada. Es war eine weltweite Sache. Das ist der Grund, warum diese Platte so viel Anklang bei den Leuten gefunden hat, weil sie es fühlen. Sie fühlen den Schmerz, sie haben den Schmerz erlebt.

Wie siehst du die Unterschiede zu älteren Platten? Ich meine, “ABPtD” war ein mutiges Album und ein großer Schritt nach vorne mit moderneren Elementen und Synthesizern und so weiter…

Ich weiß nicht, ob ich damit völlig einverstanden bin, aber ich denke, die Platten sind wirklich aus der Zeit, in der sie geschrieben wurden. “A Beautiful Place To Drown”: Wir waren als Gesellschaft an einem glücklicheren Ort, oder sagen wir zumindest im Verhältnis zu der Zeit, als die Pandemie begann. Wie “Say Yes!” ist dies ein sehr poppiger und positiver Song. Und auf “Misery Made” war ein solcher Song unmöglich. Auf keinen Fall könnten wir jetzt einen solchen Song schreiben. Wegen der Dunkelheit in uns. Man muss in dem leben, was man schreibt. Wenn du versuchst, Songs zu schreiben, die du nicht fühlst, vielleicht ein Liebeslied, dann wäre das völlig unecht. Und die Leute durchschauen das.

Das Lustige ist: mein Lieblingssong auf “ABPtD” ist “Infinte” und der ist ganz anders als “Our Song” – und das ist es, was ich liebe, eure Vielfalt!

Oh, danke schön. Das war schon immer eine Sache in der Band. Von Anfang an. Und als Sänger kann ich singen, schreien, laut singen, brüllen, leise singen… wir können akustische Songs machen, wir können auch richtige Heavy Metal Songs machen. Das hatten wir schon immer. Wir fühlen uns wohl mit dieser Vielfalt und blühen darin auf.

Was sind eure aktuellen Einflüsse für die Texte, ich meine, abgesehen von so einem globalen Ereignis wie der Pandemie jetzt?

Textlich ging es immer um das, was wir gerade durchmachen. Ich denke nicht, dass es komplizierter sein muss, und im Laufe eines Jahres habe ich die Notizen auf meinem Telefon und füge einige hinzu, wenn ich eine Idee habe und sie später besuche. Paul Marc macht das Gleiche. Aber ich denke, unsere Songs sind einige unserer Live-Erfahrungen. Das Wichtigste ist: Wir werden es nicht vortäuschen, das wird nie und nimmer passieren. Das ist es, was du bekommst. Was du bekommst, ist echt.

Ja, das habe ich auch gefühlt. Ich meine, jeder hatte harte Zeiten, jetzt und auch früher. Du singst auch über Depressionen und andere ernste Probleme. Jeder kennt also jemanden, der Depressionen hat oder sie gespürt hat, und dann kann man mit ihm darüber singen oder diese Sachen auf dem Konzert aus sich rausschreien. Man kann sich leicht damit identifizieren und das fühlt sich echt an. Das ist meine Meinung.

Hundert Prozent! Und das haben uns schon viele Leute gesagt. Und das ist erstaunlich. Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung getroffen, das zu tun, was wir immer getan haben.

Ich freue mich wirklich sehr auf die Show! Um ehrlich zu sein, ist es mein erstes Mal mit SILVERSTEIN…

Das erste mal überhaupt? Wow!
SILVERSTEIN - Shane Told

Es freut mich also zu wissen, dass ihr im Herbst mit COMEBACK KID zurückkommen werdet, wie ich bereits erwähnt habe. Außer einer längeren Spielzeit, was können wir noch erwarten?

Auf jeden Fall mehr Songs. Wir freuen uns darauf, mit CK und SENSES FAIL zurückzukommen. Gute Freunde. Nicht nur vierzig Minuten wie heute. Das ist in Ordnung, aber als Headliner können wir mit anderen Dingen und anderen Songs herumspielen. Das wird ein Spaß. Ich kann es kaum erwarten.

Wie war es, das verrückte Video zu “Ultraviolet” zu drehen?

Ja, es war seltsam. Unser Videoregisseur ist ebenfall hier mit uns auf Tour, um Fotos und so zu machen. Wir hatten diese Idee, es hatte mit einem italienischen Video zu tun. Ähm, das Tanzen… Ich bin kein Tänzer, und ich hatte diesen Choreographen, der mir diese komischen Tänze zeigte. Es hat Spaß gemacht, aber die Sache mit einer Band, die es schon so lange gibt und die schon so viele Videos gemacht hat. Ich glaube, so 30 oder 40 Videos, vielleicht auch mehr. Da ist es schwer, neue Ideen zu finden. Und wir versuchen, uns neue Dinge einfallen zu lassen. Und es ist ein cooles Video, wir sprechen zumindest darüber. (lacht)

Um ehrlich zu sein, bin ich kein großer Fan davon, Videos zu drehen, aber es macht immer Spaß und ist schön, verschiedene Ideen zu haben.

Du hast einmal über euren Stil gesagt: Es ist eine Art alternative Art von Post-Hardcore. Würdest du dem heutzutage noch zustimmen oder ist dir die Bezeichnung deiner Musik wichtig?

Es ist mir egal, wie die Leute es nennen. Wir sind über diesen Punkt hinaus. Hör dir einen unserer Songs an und entscheide selbst. Es ist nicht mehr so wie in den 90ern. Ist das Punk? Ist das cool? Nur um das zu wissen, bevor man in den Laden geht und eine CD kauft. Das ist jetzt ganz anders. Ganz ehrlich, was den Einfluss angeht. Klar, es gibt Sachen, die sich hier und da einschleichen. Aber die meisten meiner Einflüsse sind die gleichen wie damals, als ich 16 Jahre alt war.

 

SILVERSTEIN - Shane Told

Ich mag diese Frage, ich hoffe, du auch. Hast du eine lustige Geschichte aus deinen Erlebnissen auf der Straße?

Es gibt so gut wie jeden Tag eine neue Geschichte, Mann. Ich erinnere mich nur an eine Sache in Österreich. Wir spielten auf dem Nova Rock und es gab einen verrückten großen Sturm am Morgen und überall war Schlamm. Wir mussten uns auf den Weg zur Red Bull Stage machen und sie haben uns in einen Van gesetzt. Aber der Schlamm war so schlimm, dass sie den Van mit einem Traktor abschleppen mussten. Wir waren also in einem Van, aber der steckte fest. Wir wurden buchstäblich mit einem Seil zur Bühne gebracht. Ich habe ein Video davon. Es war absolut lächerlich. Niemals ein langweiliger Moment auf dieser Tour.

Haha. Auf Nova Rock ist es immer das Gleiche. An einem Tag hast du Staub, der deine Lungen tötet, und am anderen Tag gibt es einen Sturm, und danach liegt überall tonnenweise Schlamm.

(Lacht). Ja, aber was soll man machen.

Es gibt eine ganze Reihe großartiger und berühmter Bands aus Kanada, aber hast du Vorschläge für Bands aus Kanada und vielleicht auch direkt aus deiner Gegend, die man sich anhören sollte?

Ja, da gibt es diese Band aus dem Westen Kanadas namens ARCHSPIRE. Die sind sehr extremer Metal und unglaublich talentiert. Es gibt auch eine Band aus unserer Gegend, eine weiblich geprägte Hardcore-Band namens REDHANDED DENIAL. SPIRIT BOX sollte jetzt jeder kennen. Und wenn ihr Punkrock mögt, solltet ihr euch THE FLATLINERS anhören, sie sind die beste Band der letzten anderthalb Jahrzehnte aus Kanada.

Ich danke euch! Gibt es noch etwas zu sagen?

Nein, ich möchte nur allen Fans in Österreich für all die Liebe und Unterstützung danken. Übrigens, der Onkel des Mannes meiner Schwester ist der Präsident von Österreich, Alex van der Bellen! Wirklich, ich meine es ernst, der Typ von der grünen Partei, Alex, ist der Onkel meines Schwagers.

 

SILVERSTEIN - Shane Told

 

 


Band-Links:

silverstein shane told interview SILVERSTEIN - Shane Told SILVERSTEIN - Shane Told SILVERSTEIN - Shane Told

 

Band-Biografie (Quelle Wikipedia)
Silverstein (pronounced “Silverstien”) is a Canadian post-hardcore band from Burlington, Ontario, formed in 2000. The band took the name from the author Shel Silverstein, who died shortly before the band was formed. In 2006, they were the opening act for Simple Plan on their tour of Germany. They also made one appearance each at Rock am Ring and Rock im Park in 2007, 2008 and 2011, as well as two other tours of Germany and Europe, where they were headliners. Today Forever from Germany played as the opening act. More on: Wikipedia
Share on: