Es geht Schlag auf Schlag bei EKKSTACY, nominiert für den  ANCHOR Reeperbahn Festival International Music Award, neue Single “i just want to hide my face” und das neue Album erscheint am 30.09. 2022.


es sind aufregende Zeiten für den 20-jährigen Post-Punk-Sänger EKKSTACY aus Vancouver: Kurz nach seinem Auftritt beim AfroPunk Festival in Brooklyn, steht er heute Abend in Köln auf der Bühne und ist nächste Woche als bester Künstler beim ANCHOR Reeperbahn Festival International Music Award nominiert. Bevor in zwei Wochen dann noch sein neues Album “Misery” erscheint, teilt er heute die letzte Vorabsingle “i just want to hide my face”.

Die vierte Single seines am 30. September erscheinenden zweiten Albums zeigt erneut EKKSTACYs Fähigkeit, Ohrwurmmelodien mit berührendem und persönlichem Songwriting über klassische Emo- & Post-Punk-Instrumentation der 80er Jahre zu verschmelzen. Begleitet wird der Track von einem intimen Performance-Video. “Ich habe es nie gemocht, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen”, sagt EKKSTACY über die Stimmung hinter dem Track. “Ich fühle mich komisch, wenn mich alle ansehen. Die Leute schauen jetzt immer zu. Darum geht es in diesem Song.”

“Im Grunde habe ich einfach viel Scheiße durchgemacht.” Das Album “Misery” fasst ein Leben zusammen, welches nach Depressionen, Unsicherheit und sozialer Isolation u.a. in einer drogeninduzierten Psychose mündete. “Im Grunde habe ich einfach viel Scheiße durchgemacht”, sagt der 20-Jährige. “Das hat mich dazu gebracht, Künstler zu werden. Ich brauchte wirklich so etwas wie ein Ventil, weil ich niemanden hatte. Also fing ich an zu schreiben. Und es hat einfach Klick gemacht.” Schon die Singles “i want to die in your arms”, “wish i was dead” und “i gave you everything” zeugten vom inneren Durcheinander des jungen Kanadiers.

EKKSTACY - Neue Sinlge des Kanadischen Post-Punkers

Härter in Sachen Thematiken und Sound –  Während der Vorgänger “NEGATIVE” das dunklere, introspektive Songwriting des Alternative- und Emo-Rock der frühen 2000er einwebte, ist “Misery” entschieden härter in Sachen Thematiken und Sound. Die neue Energie des Albums bringt die ängstliche Aggression und das halsbrecherische Tempo des frühen Punk in unsere krisengeschüttelte Doomscroll-Ära. Musikalisch inspiriert wurde EKKSTACY dabei von Beach Fossils, Current Joys und The Drums. Gemischt wurde das Album von Chris Coady (Beach House, Future Islands, The Drums, Slow Dive).

Allein aus Deutschland über 500.000 Streams pro Monat – Latente Schmerzen und Pessimismus sind für viele junge Erwachsene derzeit ein ständiger Begleiter – so auch für EKKSTACY, der aus seinen Erfahrungen eine hoffnungsvolle Karriere formt. Gewürdigt von Spotify als “Fresh Finds”-Künstler und vom Billboard Magazine in der “21 Under 21”-Auswahl, zählt allein sein erfolgreichster Song “i walk this earth all by myself” auf Spotify über 39 Millionen Streams. Derzeit kommen über 500.000 neue Streams pro Monat allein aus Deutschland dazu. Der Gewinn des ANCHOR Award beim Reeperbahn Festival in Hamburg könnte den nächsten Meilenstein für ihn bedeuten.

LIVE
16.09. – Köln, Jaki
17.09. – Zürich, Radar Festival
19.09. – Warschau, Poglos
21.09. – Hamburg, Reeperbahn Festival, Knust
23.09. – Hamburg, Reeperbahn Festival, Anchor Award Nominee Show, Nochtspeicher
24.09. – Hamburg, Reeperbahn Festival, Anchor Award Show, St. Pauli Theater

 


EKKSTACY - Neue Sinlge des Kanadischen Post-Punkers EKKSTACY - Neue Sinlge des Kanadischen Post-Punkers EKKSTACY - Neue Sinlge des Kanadischen Post-Punkers


Share on: