SORCERER - Reverence
SORCERER
Reverence
(Doom)

 


Label: Metal Blade
Format: (EP)

Release: 10.12.2021


Die Schweden von SORCERER haben sich, bevor sie Anfang 2022 für ein neues Album das Studio stürmen, die Pandemie genutzt um mit einer EP ihren musikalischen Vorbildern zu huldigen. Herausgekommen ist eine 4-Track Cover-EP, die leider nur als digitaler Download verfügbar ist. RAINBOWs „Gates Of Babylon“ macht den Anfang und kommt sehr gut rüber. Hier kann man eigentlich nichts falsch machen, außer den Song komplett zu versemmeln, aber da stehen SORCERER natürlich darüber. Überrascht war ich, dass sich die Band einen Song vom unterbewertetsten BLACK SABBATH Album aller Zeiten ausgesucht hat. Und dann noch meinen Lieblingssong von „Headless Cross“, nämlich „When Death Calls“. Leider kommt der an das Original nicht wirklich ran und man merkt wie hoch die stimmliche Latte Tony Martin bei diesem Song damals gelegt hat. Diese Energie kommt einfach bei diesem Cover nicht rüber und leider haben sie den starken instrumentalen Übergang am Ende des Songs auch nicht hinbekommen.

Das ist „Crusader“ von SAXON schon wieder ein ganz anderes geschmiedetes Eisen. Hier passt alles und die Version gefällt mir fast besser als das Original. Fünf Daumen hoch für diese Version Zum Abschluss gibt es noch „Waiting For Darkness“. Auch die Version holt keine tote Katze hinter dem Ofen her. Aber sie war damals schon auf OZZYs „Bark at The Moon“ nur ein Füllwerk, meiner Meinung nach.

Als Zeitvertreib geht’s gerade und wenn man sich es nicht digital leisten will, dann Haben SORCERER wenigstens für jeden Song ein Video rausgebracht. Reicht auch!


Tracklist “Reverence”:
1. Gates Of Babylon (RAINBOW)
2. When Death Calls (BLACK SABBATH)
3. Crusader (SAXON)
4. Waiting For Darkness (OZZY OSBOURNE)
Gesamtspielzeit: 24:50


www.sorcererdoom.com
www.facebook.com/sorcererdoom
www.instagram.com/sorcererdoom

 

SORCERER - Reverence
SORCERER – Reverence
LineUp:
Anders Engberg - Vocals
Kristian Niemann - Guitars
Peter Hallgren - Guitars
Justin Biggs - Bass
Richard Evensand - Drums
Share on: