aKALMAH - 12 Gauge
KALMAH
12 Gauge
(Melodic Death Metal)

 


Label: Spinefarm Records
Format: (LP)

Release: 2010


Seit dem Jahre 2000 liefern die Nordländer von KALMAH regelmäßig qualitativ hochwertigen Melodic Death Metal der finnischen Prägung ab und steigern sich auch von Album zu Album. Mit dem neuen Werk „12 Gauge“ kommen sie nun auf sechs Zähler und versuchen endlich ihren längst überfälligen Durchbruch zu starten.

Mit neun starken Tracks, die am ehesten vielleicht, falls jemand KALMAH noch nicht kennt, mit WINTERSUN oder auch NORTHER zu vergleichen wären, haben sie auf jeden Fall schon mal alle Voraussetzungen erfüllt. Keiner der melodischen, aber auch agressiven Tracks fällt ab und die Erfahrung an ihren Instrumenten merkt man den fünf Skandinaviern auch an. Als erster großer Unterschied zu den genannten Landsleuten fällt schon einmal der rasantere und recht thrashige Sound auf. Daneben sind auch die Vocals von Pekka Kokko, der auch die Gitarre schwingt, um ein gutes Stück tiefer angesetzt.

Melodic Death Keulen, wie „Rust Never Sleeps“ oder „Hook The Monster“, das auch sehr schön groovt, wechseln sich mit leicht pathetischen Schlachthymnen, wie beispielsweise der Titeltrack, der schön atmosphärisch mit akustischen Gitarrenklängen eingeläutet wird, ab. Als weiteres Hauptelement sind die opulenten Keyboards zu sehen, die eine gewisse Dichte und Dynamik erzeugen und in Kombination mit den scharfen Riffs den Sound von KALMAH ausmachen. Mit „Swampwar“ haben die Jungs auch wieder einen „Sumpf-Track“ auf der Platte. Wer die Vorgänger kennt, erinnert sich sicher an „Swamplord“, „Swamphell“, oder „Swampsong“. Mit „Sacramentum“ wird es dann zum Schluss hin noch eine Spur epischer. Der 6-Minüter ist überaus gelungen und beendet das Werk „12 Gauge“ würdig.

Auch wenn es am sechsten Album der Finnen nicht wirklich etwas auszusetzen gibt, werden es KALMAH leider dennoch schwer haben, international groß zu werden. Der Sound wirkt viel erwachsener und technischer als der vieler Genrekollegen aus Finnland und ist dementsprechend vielleicht für die breitere Masse nicht so ansprechend. Dennoch hoffe ich, dass sie ihren Weg kontinuierlich weiter gehen und ihren Sound weiter ausbauen.


Tracklist “12 Gauge”:
1. Rust Never Sleeps
2. One Of Fail
3. Bullets Are Blind
4. Swampwar
5. Better Not To Tell
6. Hook The Monster
7. Godeye
8. 12 Gauge
9. Sacramentum
Gesamtspielzeit: 42:58


www.kalmah.com

KALMAH - Swamplord
KALMAH – 12 Gauge
LineUp:
Pekka Kokko
Antti Kokko
Altti Veteläinen
Pasi Hiltula
Janne Kusmin
7
Share on: