KATAKLYSM - Waiting For The End To Come
KATAKLYSM
Waiting For The End To Come
(Death Metal | Extreme Metal)

 


Label: Nuclear Blast
Format: (LP)

Release: 25.10.2013


Präzise wie ein Uhrwerk ist nicht nur KATAKLYSM-Drummer Oli Beaudoin, der erst in diesem Jahr zu den Kanadiern stieß, sondern auch nach den Veröffentlichungen der Band kann man getrost die eine oder andere Uhr stellen, denn seit längerer Zeit veröffentlichen die Extreme-Metaller fast exakt alle zwei Jahre ein neues Werk. So kommen Maurizio und seine Mannen bereits auf elf (zehn über Nuclear Blast) dieser Art. Eines kann man bei der Band immer ganz bestimmt sagen – technisch ist alles bestens. Doch wie steht es um die Songs selbst?

Im Falle von „Waiting For The End To Come“ nicht optimal, wie ich finde. In den letzten Jahren hatten KATAKLYSM trotz wirklich starker Alben und Songs immer wieder damit zu kämpfen, einfach nicht mehr die Mörderhits zu schreiben, wie es sie auf „Serenity In Fire“, „Shadows & Dust“ oder „The Prophecy“ zu Hauf gab. In dem ganzen Hyperspeed-Geknüppel geht mir hier einfach das gewisse Etwas unter. So bleibt trotz einiger Durchläufe nicht viel hängen und vieles hat man schon gehört. Aber keine Sorge, Fans kommen mit Dampfwalzen wie „If I Was God – I´d Burn It All Down“ – welch inspirierender Titel – oder „Fire“ voll auf ihre Kosten. Live wird das heftige Zeug natürlich auch funktionieren und so manchen Mosher zum Ausrasten bringen, doch das Ganze gab’s bereits besser.

Aber genug gejammert, denn „Kill The Elite“ kann mit seinem Abwechslungsreichtum und starken ultraschnellen Beats so manch Rübe vom Kopf schrauben. „Like Animals“ sorgt als groovender Stampfer für eine Verschnaufpause und „Under Lawless Skies“ überrascht durch Black Metal-Anteile und zeigt wie auch auf dem ganzen Album einen Maurizio Iacono in bester Form. Abgesehen von den genannten Nummern kann in der zweiten Hälfte noch das intensiver ausgefallene „Real Blood – Real Scars“ herausstechen. Das restliche Material ist nicht schlecht, will aber wie erwähnt nicht so richtig zünden. Die größeren Fans der Truppe werden aber auch da definitiv ihre Momente finden.

„Waiting For The End To Come“ hat womöglich mit zu hohen Erwartungen zu kämpfen, aber die Neuerungen und Überraschungen im Sound reichen einfach nicht aus um mich wirklich zu überzeugen. Trotzdem ist Album Nummer elf nicht zu unterschätzen.


Tracklist “Waiting For The End To Come”:
1. Fire
2. If I Was God – I´d Burn It All
3. Like Animals
4. Kill The Elite
5. Under Lawless Skies
6. Dead & Buried
7. The Darkest Days Of Slumber
8. Real Blood – Real Scars
9. The Promise
10. Empire Of Dirt
11. Elevate
Gesamtspielzeit: 45:06


www.kataklysm.net

 

KATAKLYSM - The Prophecy (Stigmata Of The Immaculate)
KATAKLYSM – Waiting For The End To Come
LineUp:
Maurizio Iacono
Jean-François Dagenais
Stéphane Barbe
Olivier Beaudoin
7
Share on: