mögl

HELLOWEEN - Helloween
HELLOWEEN
Helloween
(Power Metal)

 


Label: Nuclear Blast
Format: (LP)

Release: 18.06.2021


Das hätte noch vor ein paar Jahren keiner für möglich gehalten, aber sie haben es dann doch getan. Egal ob für Ruhm, Geld oder einfach zum Spaß… aber nach gut 25 Jahren sind die 1988 bzw. 1993 ausgestiegenen Kai Hansen und Michael Kiske, die ja schon in UNISONIC wieder zueinander gefunden haben, mit den anderen Ur-Kürbissen Michael Weikath und Markus Großkopf sowie den weiteren aktuellen Mitgliedern Andi Deris, Sasha Gerstner und Dani Löble wiedervereint. HELLOWEEN ließen ab 2017 also große Hoffnung aufkeimen. Die Tourneen waren schon großartig und der erste neue Song „Pumpkins United“ machte Lust auf mehr. Doch man ließ sich Zeit und dann kam natürlich Corona und das neue Album mit dem schlichten Titel „Helloween“ wurde um gut ein Jahr verschoben.


We are fighting for a world without oppression
We are fighting for a world where we can live in without fearIndestructible

Doch jetzt ist das erste Album in Original-Besetzung+ der Aktuellen nach 32 Jahre beziehungsweise 6 Jahren seit dem Vorgänger „My God-Given Right“ endlich da. Und schon vorne weg . Das erhoffte Back-to-the-roots Über-Power Metal Werk, das die Welt verändern soll, ist es leider trotz des genialen Artworks mit dem “Keeper Of The Seven Keys” drauf, nicht geworden, Fans können sich aber dennoch überaus über dieses Machwerk freuen.

Wo fange ich an? Wohl am besten von hinten, denn der finale Track „Skyfall“ aus der Feder von Hansen war eine etwas falsche Fährte. Schon die Produktion klang stark nach 80er Power Metal und zeigte eigentlich eine Art Medley, das viele alte HELLOWEEN, aber auch ein paar GAMMA RAY Elemente ins Spiel brachte. Dazu ein paar Parts zum Niederknien. Denn was die drei Sänger hier raushauen, ist echt nicht zu verachten. Aber auch sonst gibt es auf „Helloween“ einfach eine Art Best-Of quer durch fast alle Schaffensphasen der Kürbisköpfe.

Decide and stand your ground, my friend
Refuse and your fall goes hand in handFear Of The Fallen

Das flotte und fast an die Keepers-Zeiten erinnernde „Out For The Glory“ zaubert dank Kiskes unglaublicher Performance und Grosskopfs verspielten Bassläufen ein dickes Grinsen ins Gesicht. Dafür tönt „Fear Of The Fallen“ wie ein typischer Deris-Kracher irgendwo zwischen „Master Of The Rings“ und „The Dark Ride“. „Mass Polution“ stammt von Markus und kommt recht abgefahren daher. Eine sozialkritische Party-Nummer, die live sicher zum Einsatz kommt und Deris erneut in den Vordergrund stellt. Hansen hält sich hingegen generell im Hintergrund und nutzt nur ausgewählte Parts und Backings, was überaus schade ist. „Rise Without Chains“ geht auch verdammt gut ins Ohr und hätte ebenfalls auf einem Album um die Jahrtausendwende wie „Rabbit Don´t Come Easy“ Platz gefunden.

Aber HELLOWEEN wollen weder back to the roots gehen noch auf der Stelle treten und so gibt es mit „Best Time“ einen etwas an 80s Retro-Future erinnernden Track irgendwo zwischen BILLY IDOL und UNISONIC, nur halt im Power Metal Style. Bei „Angel“,dem wohl unspektakulärsten Song macht Kiske den Elvis Presley und STRATOVARIUS Keyboarder Anders Johansson sorgt für einen Schuss  Bombast. Auch „Indestructible“ ist als gewöhnungsbedürftiger Happy Metal Track zu bezeichnen, gefällt aber nach ein paar Durchläufen dann doch ganz gut. Mit „Robot King“ kommt die nächste Überraschung. Ein flotter, aber doch auch rockiger Banger mit einprägsamem Refrain und „Gambling With The Devil“ Flair. „Cyanide“ ist dann ungewöhnlich düster, aber nicht minder verspielt, ehe bei „Down In The Dumps“ vor allem Dani Löble, der auf dem Original-Drumkit des verstorbenen Ingo Schwichtenberg trommelt, nochmal gehörig Gas gibt.

I fell from the sky, so don’t ask me why I’m feeling so downSkyfall

Klar, wäre das ein reguläres HELLOWEEN-Album würde ich wahrscheinlich fast die Höchstpunktzahl vergeben. Die Hamburger ziehen alle Register, liefern das beste Werk seit vielleicht zwei Dekaden und trauen sich auch Neues zu. Das Gefühl, dass in der Konstellation einfach noch so viel mehr drin gewesen wäre und ich bezweifle, dass da nun wirklich ein Hit für die Ewigkeit dabei ist und man bei den Soli auch schon mal mehr aus sich raus ging, was bei drei solch Gitarristen eigentlich Standard sein sollte, tue ich mir da aber schwer. Als Quasi-Fan der ersten Stunde (ich bin 1986 geboren, also gilt das), hätte ich mir da einfach etwas mehr Keepers-Feeling und Vollgas erhofft. Dennoch freue ich mich aber über diesen Meilenstein und auf die künftigen Live-Taten und hoffentlich weiteren Alben.


Tracklist “Helloween”:
1. Out For The Glory
2. Fear Of The Fallen
3. Best Time
4. Mass Pollution
5. Angels
6. Rise Without Chains
7. Indestructible
8. Robot King
9. Cyanide
10. Down In The Dumps
11. Orbit
12. Skyfall
13. Golden Times (Bonus)
14. Save My Hide (Bonus)
Gesamtspielzeit: 73:00

 


www.helloween.org

HELLOWEEN - Stellen mit "Skyfall" erste Single vor
HELLOWEEN – Helloween
LineUp:
Michael Kiske
Kai Hansen
Andi Deris
Michael Weikath
Markus Grosskopf
Sascha Gerstner
Dani Löble
Guest:
Anders Johansson
8.5
Share on: