FREEDOM CALL - Land Of The Crimson Dawn
FREEDOM CALL
Land Of The Crimson Dawn
(Power Metal)

 


Label: SPV (Steamhammer)
Format: (LP)

Release: 24.02.2012


It’s time to follow your inner call
with your brothers, side by sideAge Of The Phoenix

Mit dem Konzeptalbum „Legend Of The Shadowking“ und der dazugehörigen Tour bewiesen FREEDOM CALL einmal mehr, dass sie zur Speerspitze des deutschen Power Metal gehören. Eingängige, hochmelodische und vor allem sehr viel Spaß machende Songs gehören zum Image der Band, genauso wie fulminante Live-Performances. Nach dem anspruchsvollen und recht episch angelegten Vorgänger wollen FREEDOM CALL mit „Land Of The Crimson Dawn“ wieder Songs für die Bühne veröffentlichen und das ist ihnen auch gelungen. Dabei musste man doch etwas bangen, da Songwriter und Drummer Daniel Zimmermann aufgrund seiner Verpflichtungen GAMMA RAY gegenüber aussteigen musste.

Die beiden UpTempo Opener „Age Of The Phoenix“ und “Rockstars” werden live nur so knallen. Während “Age Of The Phoenix” recht typisch nach FREEDOM CALL klingt, tolle Melodien und Gesangslinien mitbringt und bekannte Fantasythemen aufgreift, schwenkt man bei „Rockstars“ auf rockigeres Terrain um. Aber auch hier sind alle Trademarks der Band vorhanden und schnell kann man den Song fehlerfrei mitsingen. „Crimson Dawn“ nimmt das Tempo etwas zurück und gallopierende Rhythmen dominieren. Männerchöre wechseln sich mit Chris Bays hoher Stimme ab und im Refrain werden Erinnerungen an das Debüt „Stairway To Fairyland“ wach.

Im Gegensatz zu den letzten Werken rockt die Platte um einiges mehr, was daran liegt, dass die Gitarren viel weiter in den Vordergrund gerückt sind und man größeren Ballast über Bord geworfen hat. Außerdem wird auf „Land Of The Crimson Dawn“ viel mehr experimentiert. Das Intro von „66 Warriors“, welches irgendwie afrikanisch klingt ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber die Keyboardmelodien und das Riffing entschädigen dann wieder. „Back Into The Land Of Light“ ist ein recht typischer Gute-Laune-Track, der zwar ganz gut ins Ohr geht, aber auch leicht nerven kann und das düster-rockende „Sun In The Dark“ ist zwar gelungen, die rockige Strophe gefällt aber nicht ganz so gut. Richtig poppig wird es im Anschluss mit dem seichten Rocker „Hero On Video“, welcher schon nach ein paar Runden auf die Nerven gehen kann. Dafür macht man mit dem schnellen „Valley Of Kingdom“ und dem heftigen „Killer Gear“ eigentlich alles richtig. Vor allem der zweitgenannte Track überrascht durch alternative Rhythmik, düstere Melodien und fette Riffs. Im Refrain überzeugt Chris mit bösen Vocals. Hier erlaubte sich die Band neben den recht positiven Texten auch mal einen kritischen Unterton.

„Land Of The Crimson Dawn“ folgt zwar keinem Konzept, greift aber das Thema Cyberspace und deren Auswirkungen auf. Dass die Jungs aber sehr positiv an die Sache rangehen zeigt der Happy-Metal Song „Rockin‘ Radio“. Auch „Terra Liberty“ ist eine kleine Überraschung, denn die Jungs schaffen es die typischen Trademarks mit erdigen Rock und ein paar Experimenten zu kreuzen. Mit „Eternity“ liefern FREEDOM CALL dann den Titeltrack zu ihrem dritten Album knapp zehn Jahre zu spät. Und das Ding hätte wirklich auf dem Klassiker Platz gehabt. Wunderschöne Melodien, viele Keyboards, mehrstimmige Vocals und eine einzigartige Atmosphäre, die nur diese Band erzeugen kann. Zum Schluss geben Chris und Co. nochmal richtig Gas. „Space Legends“ gefällt auf Anhieb und zeigt, dass auch Neuzugang Klaus Sperling Daniel Zimmerman in fast nichts nachsteht, auch wenn er nicht ganz so verspielt auf den Drums arbeitet. „Power & Glory“ lässt nochmal Stimmung aufkommen und beendet das siebte und abwechslungsreichste Album der Bandgeschichte.

FREEDOM CALL wollen und werden definitiv wieder polarisieren, aber das ist genau das, was die Fans an dieser Band so lieben. Auch wenn nicht alle Songs das hohe Niveau des Vorgängers halten können, so kann „Land Of The Crimson Dawn“ überzeugen und ist für Fans ein Pflichtkauf.


Tracklist “Land Of The Crimson Dawn”:
1. Age Of The Phonix
2. Rockstars
3. Crimson Dawn
4. 66 Warriors
5. Back Into The Land Of Light
6. Sun In The Dark
7. Hero On Video
8. Valley Of Kingdom
9. Killer Gear
10. Rockin’ Radio
11. Terra Liberty
12. Eternity
13. Space Legends
14. Power & Glory
Gesamtspielzeit: 63:02


www.freedom-call.net

FREEDOM CALL - Land Of The Crimson Dawn
FREEDOM CALL – Land Of The Crimson Dawn
LineUp:
Chris Bay
Samy Saemann
Lars Rettkowitz
Klaus Sperling
9
Share on: