MOONSPELL - Extinct
MOONSPELL
Extinct
(Dark Metal)

 


Label: Napalm Records
Format: (LP)

Release: 2015


Die Portugiesen MOONSPELL haben sich im Verlauf ihrer mehr als 20jährigen Bandgeschichte einen guten Namen unter den Freunden der düsteren Klänge gemacht. Viele haben sie bereits auf der Bühne erlebt, wo sie immer überzeugende Darbietungen abgeliefert haben. Sie haben über die Jahre hinweg mehrere Alben veröffentlicht und dieser Tage erscheint ihr neuestes Werk mit dem Titel „Extinkt“ und man darf gespannt sein, was sich hinter dem Cover mit dem grausam entstellten Frauenkörper verbirgt.

Das Album beginnt mit sehr angenehmer Musik und dazu die tiefe und dunkle Stimme von Fernando Ribeiro, die sich zwischendurch zu einer Art Schreien verändert. Tolle Gitarrenriffs und Streicher begleiten das Ganze, sodass „Breathe (Until We Are No More)” ein rundum gelungener Titel geworden ist, der auch einige musikalische Anspielungen auf ihre Portugiesische Heimat enthält. Von deutlich härterer Machart ist der Titeltrack „Extinct“, bei dem weitestgehend auf melodische Schnörkel verzichtet wurde. Der Gesang variiert zwischen Klargesang und tiefem Growling und passt sich jeweils der Melodie an. Ziemlich orientalisch klingt „Medusalem“ und stellt damit eine angenehme Abwechslung dar, bei der kurzzeitig sogar eine Frauenstimme erklingt, die diesen Eindruck noch verstärkt. Beinahe ein Schmusesong ist „Domina“ – hier gibt es kein Growling und man kann dabei die Augen schließen und darin versinken. Wie bei allen Tracks gibt es auch hier zwischendurch ein tolles Gitarrensolo – der Gitarrist Ricardo Amorim hat echt was drauf. Sehr stimmungsvoll sind auch „The Last Of Us“ und „Malignia“, wobei dieser Track sehr symphonisch geraten ist. Besonders düster und verzweifelt, aber sehr klangvoll ist dem Titel entsprechend „Funeral Bloom“ und perfekt dazu passend ist der nachfolgende Track „A Dying Breed“, der mit Spinett-Klängen beginnt, bevor sich daraus ein dynamisches und abwechslungsreiches Stück Musik entwickelt. Extra düster geraten ist „The Future Is Dark“ – ein sehr melodischer Track mit wunderbar dunklem Gesang. Mit Klavierklängen beginnt „La Baphomette“ und der Gesang erinnert hier ein bisschen an den genialen TOM WAITS und mit diesem extravaganten Stück endet dieses sehr abwechslungsreiche Album.

Die unvergleichliche Stimme von Fernando Ribeiro macht sicher den Großteil des besonderen Reizes der Musik von MOONSPELL aus. Auch auf diesem Album präsentiert er sie in vielerlei Variationen und dazu gibt es sehr unterschiedliche Musik, die aber stets perfekt dazu passt. Freunden des Dark Metal und solchen die an düsterer Musik interessiert sind, ist „Extinct“ auf jeden Fall wärmstens zu empfehlen!


Tracklist “Extinct”:
1. Breathe (Until We Are No More)
2. Extinct
3. Medusalem
4. Domina
5. The Last Of Us
6. Malignia
7. Funeral Bloom
8. A Dying Breed
9. The Future Is Dark
10. La Baphomette
Gesamtspielzeit: 45:38


www.facebook.com/moonspellband

 

MOONSPELL - The Butterfly Effect
MOONSPELL – Extinct
LineUp:
Fernando Ribeiro
Ricardo Amorim
Aires Pereira
Pedro Paixão
Miguel Gaspar
9
Share on: