[Switch To English Version]


Rockt weiter, als gäbe es kein Morgen

Viking Metal Fans, die sich schon viele Jahre mit diesem Genre beschäftigen, und dabei auch Bands abseits des Mainstreams hören, sind dabei sicher schon einmal auf EINHERJER gestoßen, und einige sind auch dabei hängengeblieben, wie ich bei den Live-Gigs vor zahlreichem begeistertem Publikum selbst miterlebt habe. Kürzlich erschien ein neues Album der Norweger mit dem Titel „North Star”, und anlässlich des Releases hatten wir die Gelegenheit, uns mit Drummer Gerhard Storesund zu unterhalten.


Wir waren also nicht die erste Band, die in diese Richtung dachte….Ulvar


Hallo! Wie geht es dir und was ist gerade los?

Hallo, mir geht es großartig. Hast du nicht gehört, es ist eine riesige Pandemie im Gange. Die ist weltweit. Die Leute fallen wie die Fliegen und es gibt überhaupt keine Auftritte. Die Leute denken sogar, die Erde sei flach und der Mond besteht aus Käse. Aber ich sitze hier in meiner Blase und höre im Moment ACCEPT mit einem Bier, also ist alles gut.

Inwieweit wirkt sich die Pandemie derzeit auf dein Leben aus, sowohl privat als auch als Musiker, und vielleicht auch als normal arbeitender Mensch?

Als ich meinen Eltern unsere Musik zum ersten Mal präsentierte, sagten sie: „Gut, Sohn, aber kündige deinen Job nicht”, und jetzt bin ich froh, dass ich es nicht getan habe. Als Musiker war das vergangene Jahr für mich genauso schlecht wie für alle anderen in der Musikindustrie. Jetzt sind wir finanziell nicht davon abhängig, aber es wäre schön, wieder die Gelegenheit zu haben, herum zu reisen und für unser neues Album zu werben. Persönlich habe ich nicht wirklich das Gefühl, dass es einen großen Unterschied gibt. Die Norweger neigen nicht dazu, sich gegenseitig die Türen zu öffnen. Es ist also schön zu wissen, dass ich keine Überraschungsbesuche bekomme. Ich hatte tatsächlich so viel Glück, dass ich während der ganzen Tortur gearbeitet habe. Im Moment bin ich froh, dass ich nicht alle Eier in nur einem Korb habe.

EINHERJER - Gerhard "Ulvar" Storesund

Ihr seid für das Karmøygeddon Metal Festival 2021 gebucht, wo ich auch hin wollte, aber ich denke, dieses Festival wird wie so viele andere auch verschoben. Was denkst du, wann finden wieder Festivals statt?

Ich denke, 2021 wird leider ähnlich wie 2020 sein. Vermasselt! Wie du vielleicht gehört hast, wurde das Karmøygeddon kürzlich offiziell abgesagt. Das habe ich auch erwartet. Da die meisten Festivals im Frühjahr / Sommer stattfinden, sehe ich für dieses Jahr leider nichts Großes. Ich hoffe auf nächstes Jahr.

Einige Festivals wie das Hellfest machen Online-Festivals! Was denkst du darüber?

Nun, verzweifelte Zeiten erfordern verzweifelte Maßnahmen. Ich würde nicht sagen, dass es ein zufriedenstellender Ersatz ist, aber zumindest passiert etwas. Ich weiß nicht genau, wie es dem Hellfest heutzutage geht, aber ich vermute, dass es viele Leute in der Musikindustrie gibt, die sich verzweifelt bemühen, ihren Kopf über Wasser zu halten.

EINHERJER werden oft als Pioniere des Viking Metal bezeichnet! Wie fühlt es sich an, wenn die Leute euch so nennen?

Ich weiß es nicht. Ich bin der ganzen Sache gegenüber ambivalent. Wir haben auch unsere Inspirationen. Bands wie BATHORY und MANOWAR, die auch dafür bekannt sind, sich mit solchen Themen zu beschäftigen. Wir waren also nicht die erste Band, die in diese Richtung dachte. Eine Sache, die sich in Ordnung anfühlt ist, dass wir einige Innovationen in die Metalszene eingebracht haben.

Ihr kommt aus Haugesund – ich kenne diesen Ort – der auch als Geburtsort Norwegens bezeichnet wird! War das inspirierend für euch?

Ja, das ist uns im kreativen Prozess sehr wichtig. Nicht unbedingt, weil es der Geburtsort Norwegens ist. Es ist der Ort selbst. Es ist unser Zuhause und ein Ort, mit dem wir tief verbunden sind. Und je älter wir werden, desto geerdeter und verwurzelter werden wir an diesen Ort. Wahrscheinlich irgendwo schwere Nostalgie.

Ihr habt ein neues Album namens „North Star”! Gibt es eine besondere Geschichte hinter diesem Titel?

Zunächst einmal ist es ein cooler Titel. „Norden” ist ein Thema, das wir in der Vergangenheit gelegentlich verwendet haben. „Dragons Of The North “, „Far Far North” und so weiter. Davon abgesehen hat es für mich eine mehr symbolische Bedeutung. Es ist eher ein Ziel oder ein Wegpunkt, den man für sich selbst erschafft. Wie ein Weg, dem man folgen muss. Für EINHERJER haben wir diesen Weg geschaffen, als wir „Norrøn” aufgenommen haben. Dieser Weg kann noch immer bergauf führen.

EINHERJER - Gerhard "Ulvar" Storesund

Norwegen hat sehr strenge Regeln für Treffen. Wie hat sich das auf eure Arbeit an diesem Album ausgewirkt?

Ja, wir sind jetzt seit März 2020 eingesperrt. Ich erinnere mich, dass zu Beginn dieser Sache alle ein bisschen in Panik über die ganze Situation waren. Die Zeitungen schrieben in kriegerischen Lettern über dieses neue Terrorvirus. Am Anfang waren natürlich alle vorsichtiger. Wir saßen auch auf unseren Ärschen und trafen uns überhaupt nicht viel. Aber nach einer Weile stellten wir fest, dass niemand, den wir kannten, jemanden kannte, der an diesem Mist erkrankt war, und so begannen wir, zwischen Sperren und Quarantänen und so weiter, im Studio zu arbeiten. Danach würde ich sagen, dass der Aufnahmeprozess ziemlich easy war. Keine Ablenkungen von anderen Sachen. Offensichtlich hat sich die Situation hier jetzt geändert, da sich all diese neuen Mutationen zu verbreiten beginnen und das Ganze viel näher kommt.

Gibt es etwas Besonderes, das du über dieses Album erzählen möchtest?

Ich denke, es ist ein einfaches Album, wie jedes andere Album. Es ist eine runde Scheibe mit Musik darauf. Und es ist so angelegt, dass es an weit entfernte Orte transportiert werden kann, damit andere Menschen es hören können. Einige der kleinen Discs sind glänzend, während andere groß und schwarz sind. (Entschuldigung deswegen). Musikalisch gehen wir einfach den Weg weiter entlang, der von „Norrøne Spor“ übrig geblieben ist. Ich denke, wir haben etwas gefunden, das für uns funktioniert, und wir möchten das weiter verfolgen. Es gibt keine Notwendigkeit, Dinge zu ändern, die funktionieren.

Ihr habt Verbindungen zu meinem Heimatland Österreich – euer Label hat hier seinen Sitz! Warum habt ihr euch für Napalm Records entschieden?

Nun, in erster Linie war unser Vertrag mit Indie Recordings vorbei. Wir waren in den letzten Jahren bei norwegischen Labeln, und es war sozusagen an der Zeit, den Markt zu überprüfen. Wir zogen unsere Angel heraus und fingen an zu fischen. Als Napalm Records ihr Interesse zeigten, war es für uns eine ziemlich einfache Wahl. Wir haben eine gewisse Verbindung zu ihnen, die den Übergang erleichtert. Wir setzen große Hoffnungen darauf.

Was war bis jetzt der Höhepunkt eurer Karriere?

Vielleicht ist es immer noch lohnend genug für uns, weiterzumachen. Es ist verrückt, dass fast 30 Jahre vergangen sind und wir spielen immer noch gerne in einer Band. Wir haben das Privileg, all das erlebt zu haben, was wir erleben wollten. Nur mit KING DIAMOND touren zu können, war ein Riesending für uns, da wir Fans fürs Leben sind. Auch war es für uns eine große Sache, auf der Hauptbühne in Wacken zu spielen – völlig unbekannt, vor einigen Jahren. Aber ich denke, es sind all die großartigen Menschen, die wir auf der ganzen Welt treffen, die das Ganze so lohnend machen. Das vermisse ich gerade. Irgendwo mit weit entfernten Freunden auf einem Festival ein Bier trinken.

Und gibt es einen besonderen Ort, an dem ihr eines Tages ein Konzert spielen möchten?

Der Mars. Ich würde gerne auf dem Mars spielen. Leider wird das nicht so bald passieren. Etwas Realitätsnäheres wäre Island oder die Färöer. Eigentlich seltsam, ich war noch nie an einem dieser Orte und es ist nur eine Kanufahrt entfernt. Mit der Band herumzureisen ist viel mehr als nur zu spielen. Es geht darum, neue Orte zu besuchen und zu erleben.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Für die unmittelbare Zukunft ist im Moment alles undurchsichtig. Das Einzige, was wir heutzutage tun müssen ist, an Material für das nächste Album zu arbeiten. Es liegen bereits einige Ideen herum. Im Moment hoffen wir nur auf ein gutes Jahr 2022. Obwohl ich selbst nicht stark von dieser Pandemie betroffen war, darf ich sagen, dass ich es jetzt satt habe.

Und jetzt bitte ich dich um einige persönliche Worte an unsere Leser…

Bleibt alle in Sicherheit und rockt weiter, als gäbe es kein Morgen. Und vergesst nicht, eure Lieblingsbands zu unterstützen. Am liebsten auch monetär, da sich viele Bands heutzutage in einer schwierigen Lage befinden.
Prost, over and out!

Ich danke dir vielmals für die Beantwortung meiner Fragen und wünsche euch alles Gute!

 

 


www.einherjer.com
www.facebook.com/einherjerofficial

 

Band-Biografie (Quelle Wikipedia)
Einherjer wurde im Januar 1993 von Frode Glesnes (Gitarre) und Gerhard Storesund (Schlagzeug) gegründet, nachdem ihre vorherige Band Beelzebub aufgelöst worden war. Gemeinsam mit dem Sänger Rune Bjelland und Audun Wold am E-Bass wurde noch im gleichen Jahr die Demo Aurora borealis mit vier Stücken aufgenommen. Ein Jahr später folgte die im Oktober 1994 im Studio Lydloftet aufgenommene EP Leve Vikingånden auf Necromantic Gallery Productions. Mehr auf: Wikipedia
Share on: