THE GENTLE STORM - The Diary
THE GENTLE STORM
The Diary
(Symphonic Metal)

 


Label: InsideOut
Format: (LP)

Release: 2015


Gut eineinhalb Jahre nach seinem letzten grandiosen AYREON-Epos ist Prog-Gott und Mastermind Arjen Lucassen wieder zurück, um gemeinsam mit Gesangswunder Anneke van Giersbergen sein neuestes Projekt mit dem Titel THE GENTLE STORM zu präsentieren.

Wer Arjen kennt, wird sofort seine Handschrift in dem neuen Doppelalbum wiederkennen. Dennoch ist THE GENTLE STORM nicht nur durch Annekes Stimme etwas einzigartiges, Arjen geht die Sache hier etwas anders als gewohnt an. Zwar hat er mit GUILT MACHINE oder STREAM OF PASSION bereits Projekte mit nur einem Sänger bzw. Sängerin ins Leben gerufen, doch hier scheint mehr Herz drin zu stecken. Auffällig ist sofort, dass die beiden CDs die gleichen Tracks beinhalten, nämlich einmal als Gentle und einmal als Storm Version. Das bedeutet nichts anderes, als dass auf der einen Seite die Songs mit ruhigeren Arrangements und komplett ohne E-Gitarre auskommen, während man auf der anderen heftiger zu Werke geht. So weit gehen die Versionen aber auch nicht auseinander wie man jetzt vermuten mag und anstatt die Storm Version lieblos mit Riffs zu unterlegen, haben beide Alben durch verschiedene Instrumentalisierung durchaus ihre Daseinsberechtigung und man merkt, dass man sich dabei etwas gedacht hat, aber das war ja sowieso zu erwarten.

Musikalisch geht Arjen melodischer und folkloristischer denn je zu Werke, was an dem Konzept liegen mag, das die Geschichte zweiter Liebende im niederländischen 17. Jahrhundert spielt erzählt. Ein niederländischer Seefahrer reist für zwei Jahre auf die See und trennt sich von seiner geliebten Frau. Also genug Stoff für allerlei Emotionen, die Arjen und Anneke wunderbar rüber bringen. Authentischer und nachvollziehbarer wäre jedoch gewesen, wenn man auch eine männliche Stimme für die Parts des Seefahrers genommen hätte. Natürlich gibt es auch wieder einen dicken Chor, ein French Horn sowie Sage und Schreibe 40 exotische Saiten-Instrumente, die er zusammen sammelte und „The Diary“ einen sehr exotischen Touch verleiht. Egal ob orientalisch, maritim oder einfach klassisch, Lucassen schafft es immer die richtige Stimmung abzuliefern. Auch wenn „The Diary“ voller Emotion, Gefühl und Passion steckt, so fehlt mir trotz der großen Abwechslung und einigen Ideen, die auch auf ein AYREON-Album gepasst hätten, das letzte Sahnehäubchen, das es zu einem der mittlerweile unzähligen Meisterwerke aus der Feder von Arjen Lucassen macht. Dafür kommt man sehr schnell in die verhältnismäßig einfach gestrickten Melodic Rock/Metal-Songs, trotz überlegten Arrangements recht schnell rein und auch das Konzept lässt sich sehr leicht nachvollziehen und verfolgen.

Nichts desto trotz ist THE GENTLE STORM ein über jeden Zweifel erhabenes Stück Melodic Metal mit der gewissen Würze Prog und so ziemlich alles was man von dem niederländischen Mastermind und Multiinstrumentalist Arjen Lucassen erwartet.

Zu den beiden Versionen noch ein Tipp: Mischt die Songs der „Gentle“ und „Storm“ Version abwechselnd um die perfekte Achterbahnfahrt der Gefühle zu erreichen.

 


Tracklist “The Diary”:
1. Endless Sea
2. Heart Of Amsterdam
3. The Greatest Love
4. Shores Of India
5. Cape Of Storms
6. The Moment
7. The Storm
8. Eyes Of Michiel
9. Brightest Light
10. New Horizons
11. The Final Entry
Gesamtspielzeit: 57:09


www.arjenlucassen.com

 

THE GENTLE STORM - The Diary
THE GENTLE STORM – The Diary
8
Share on: